Olympiasieger am Start

Bekele kehrt zum Cross zurück

Kenenisa Bekele wird beim Crossrennen in Edinburgh sein erstes Querfeldeinrennen seit zwei Jahren laufen und trifft dort auf zwei Olympiasieger.

Kenenisa Bekele

Kenenisa Bekele kehrt nach Edinburgh und zum Crosslaufen zurück.

Bild: photorun.net

Zum ersten Mal seit vielen Jahren finden in dieser Saison keine Crosslauf-Weltmeisterschaften statt. Der internationale Leichtathletik-Verband IAAF hatte beschlossen, diese Titelkämpfe nur noch alle zwei Jahre auszutragen. Doch zum Jahresbeginn 2012 muss man nicht lange warten auf einen Crosslauf, dessen Männerrennen in der absoluten Spitze derart stark besetzt ist, dass er fast als WM-Ersatz angesehen werden kann. Beim Bupa Great Edinburgh Cross Country-Lauf ist am Sonnabend der Doppel-Olympiasieger Kenenisa Bekele der Star. Der 29-jährige Äthiopier trifft über 3 km im hügeligen Terrain des Holyrood Parks unter anderen auf die beiden Olympiasieger Asbel Kiprop (1.500 m) und Brimin Kipruto (3.000 m Hindernis) sowie auf den Vorjahressieger Eliud Kipchoge (alle Kenia).

Das Rennen am Sonnabend wird Kenenisa Bekeles erster Crosslauf seit genau zwei Jahren sein. Auch damals startete er bei dem schottischen Lauf, jedoch musste sich der Rekordsieger dieser Veranstaltung (drei Siege in Folge von 2006 bis 2008) 2010 mit Rang vier zufrieden geben. Unter denen, die damals vor ihm im Ziel waren, war auch Eliud Kipchoge, der Dritter wurde. Nach einer Serie von Verletzungen konnte Kenenisa Bekele seit Edinburgh 2010 erst zwei Rennen bestreiten: Bei der WM in Daegu (Südkorea) gab er im August nach gut eineinhalbjähriger Pause über 10.000 m auf, doch dann meldete er sich mit einem Sieg in Jahresweltbestzeit beim Diamond League-Meeting in Brüssel zurück. Jetzt hofft Kenenisa Bekele in Edinburgh an den Erfolg von Belgien anknüpfen zu können.

„Ich habe ein gutes Gefühl dabei, das wichtige olympische Jahr in Edinburgh beginnen zu können. Aufgrund meiner Erfolge hier, wo ich zudem Cross-Weltmeister wurde, obwohl ich damals im Rennen einen Schuh verlor, habe ich das Gefühl, nach Hause zu kommen“, wurde Kenenisa Bekele in einer Pressemitteilung des Veranstalters zitiert. „Mein Training lief gut, und ich fühle mich bereit für das olympische Jahr“, fügte der ohne Zweifel erfolgreichste Crossläufer aller Zeiten hinzu. Bekele hat in seiner einmaligen Karriere 20 Goldmedaillen bei Cross-Weltmeisterschaften gewonnen. Zwölfmal gewann er einen Einzel-Wettbewerb, acht Team-Titel komplettieren die Medaillensammlung.

Doch im vergangenen Jahr war es Eliud Kipchoge, der in Edinburgh ein außerordentliches Rennen lief. Vom Start weg dominierte er das Geschehen über die Distanz von damals 4,2 km. Dabei ließ er Asbel Kiprop und Brimin Kipruto keine Chance. Doch mit Bekele im Rennen könnte es sehr spannend werden – nicht zuletzt deshalb, weil die kürzere 3-km-Distanz voraussichtlich Kiprop und Kipruto entgegen kommt. Auch drei Spanier können eine gute Rolle spielen: Arturo Casado ist der 1.500-m-Europameister, Manuel Olmedo gewann Gold bei der Hallen-EM über diese Distanz und Juan Carlos Higuero wurde bei beiden Titelkämpfen jeweils Dritter.

Neben dem 3-km-Lauf stehen in Edinburgh auch zwei Team-Wettkämpfe bei den Männern (8 km) und Frauen (6 km) auf dem Programm. Mannschaften aus Europa, den USA sowie Großbritannien sind dabei. Stark besetzt ist Europas Männer-Team, für das unter anderen Europameister Atelaw Bekele und der Cross-EM-Zweite Ayad Lamdassem (beide Spanien) starten. Außerdem ist der neunfache Cross-EM-Sieger Serhiy Lebid (Ukraine) im Rennen. Bei den Frauen läuft unter anderen Europameisterin Fionnuala Britton (Irland) für Europa. Auch Simret Restle (Grün-Weiß Kassel) ist dabei.