Bekele will Pleite ausgleichen

Bekele: „Ich fühle mich gut“

Nach dem kenianischen Frauen-Sieg über 10.000 m will Kenenisa Bekele die Enttäuschung der Äthiopier lindern.

„Ich habe nicht viel gefeiert nach dem 10.000-Meter-Sieg sondern bin früh ins Bett gegangen. Ich fühle mich gut“, sagte Kenenisa Bekele. Er will mit seinem zweiten Start versuchen, die Pleite auszugleichen, die Äthiopien über 10.000 m der Frauen hinnehmen musste. Hier gewann überraschend die Kenianerin Linet Masai.

„Wenn du etwas verlierst, woran du dich gewöhnt hast, dann merkst du es. Man kann angesichts dieser Erfahrung sehen wie wichtig es ist, dass die Besten des Teams dabei sind. Es ist schwierig, wenn sie wegen einer Verletzung oder aus einem anderen Grund fehlen“, erklärte Kenenisa Bekele bezüglich des 10.000-m-Rennens der Frauen. „Die Mehrheit der Äthiopier wird enttäuscht gewesen sein, dass das erwartete Gold verloren ging.“ Die Äthiopierinnen hatten zuletzt fünfmal in Folge die Weltmeisterin über die 25-Runden-Distanz gestellt.

Weiterlesen

Seite 2 von 3
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Radcliffe startet nicht beim WM-Marathon