Berliner Halbmarathon

Arne Gabius will in Berlin deutschen Halbmarathon-Rekord angreifen

Beim Berliner Halbmarathon am kommenden Sonntag liegen die deutschen Hoffnungen auf Arne Gabius. Er will in Berlin den deutschen Halbmarathon-Rekord angreifen.

Arne Gabius, hier beim Halbmarathon in New York vor kurzem, läuft am Sonntag in Berlin.

Arne Gabius, hier beim Halbmarathon in New York vor kurzem, läuft am Sonntag in Berlin.

Bild: photorun.net

Es ist bereits 22 Jahre her, als Carsten Eich den Berliner Halbmarathon mit einem deutschen Rekord von 60:34 Minuten gewann – eine Zeit, die damals sogar ein Europarekord war. Seit Eich hat kein anderer deutscher Mann mehr den größten und hochkarätigsten deutschen Lauf über die halbe Marathondistanz von 21,0975 km gewinnen können.

Daran wird sich angesichts starker Konkurrenz aus Kenia sicherlich auch am Sonntag nichts ändern, wenn der Berliner Halbmarathon zum 35. Mal gestartet wird. Doch die deutsche Rekordzeit, die seit jenem 4. April 1993 unerreicht ist, könnte auf der schnellen Berliner Strecke nach gut zwei Jahrzehnten erstmals ernsthaft in Gefahr geraten und vielleicht sogar gebrochen werden. Arne Gabius ist der Läufer, dem man eine solche Leistung zutrauen kann. Der Stuttgarter, der für den Verein Marathon Hamburg startet, ist trotz seiner 34 Jahre die neue Hoffnung für den deutschen Straßenlauf, der international bei den Männern viele Jahre lang nur zur Kategorie „ferner liefen“ zuzuordnen war.

Leistungskurve von Arne Gabius zeigt steil nach oben

Dass Arne Gabius erst spät den Anschluss an die europäische Spitze im Langstreckenlauf gefunden hat, hängt damit zusammen, dass er bis 2011 neben dem trainingsintensiven Ausdauersport auch noch ein Medizinstudium absolvierte. Seitdem er dieses abgeschlossen hat, zeigt die Leistungskurve steil nach oben. Bei den Europameisterschaften 2012 gewann Arne Gabius über 5.000 Meter hinter dem britischen Superstar Mo Farah die Silbermedaille. Es war die erste deutsche EM-Medaille über 5.000 m seit sein früherer Trainer, Dieter Baumann, 1994 den Titel gewonnen hatte.

Vor einem Jahr fand er schließlich den Weg zu den langen Straßenlauf-Strecken. Ausgerechnet auf der nicht leichten Strecke in New York lief Arne Gabius sein Halbmarathon-Debüt. In einem starken internationalen Feld wurde er damals Achter mit 62:09 Minuten. Dieser Lauf hatte gezeigt, dass seine Zukunft im wahrsten Sinne des Wortes auf der Straße liegt.

Im Oktober gelang Arne Gabius, der vom italienischen Erfolgscoach Renato Canova beraten wird, in Frankfurt ein sensationelles Marathondebüt. Mit 2:09:32 Stunden blieb er auf Anhieb unter 2:10 Stunden – eine Zeitbarriere, die deutsche Athleten seit 24 Jahren nicht mehr unterboten hatten.

Vom umfangreichen Marathon-Training, da war sich Arne Gabius schon nach seinem Frankfurter Rennen sicher, würde er zukünftig auch über die kürzeren Strecken, von den 5.000 Metern bis zum Halbmarathon, profitieren. „Durch das Marathontraining habe ich mehr Stabilität.“ Über 5.000 Meter hat er dies bei seinem einzigen Hallenrennen in diesem Jahr sogleich bewiesen: in Düsseldorf lief er Ende Januar mit 13:27,53 Minuten einen deutschen Hallenrekord.

Berliner Halbmarathon als Ersatzlauf

„Ursprünglich hatte ich mich auf den Rom-Ostia-Halbmarathon vorbereitet, doch dann wurde ich Anfang Februar krank und habe dadurch zwei Wochen Training verloren“, sagte Arne Gabius. Der Lauf in Italien fand Anfang März ohne den Deutschen statt. Dadurch kam Berlin ins Spiel. Ende Februar konnte Arne Gabius wieder gut trainieren. „Ich habe 200 Kilometer in der Woche erreicht und hatte gute Tempoläufe. Damit bin ich nach der Krankheit wieder gut zurückgekommen“, erzählte Arne Gabius, der dann Mitte März erneut beim New York-Halbmarathon überzeugte. Bei teilweise windigen Bedingungen wurde er Neunter in 62:34 Minuten – nur einen Platz beziehungsweise 17 Sekunden hinter dem Boston-Marathon-Sieger Meb Keflezighi (USA).

Richtig schnell laufen möchte er nun am Sonntag in Berlin. Seine hohen Kilometerleistungen im Training gepaart mit der in Düsseldorf bewiesenen Schnelligkeit machen in der Tat Hoffnungen auf eine zweite außerordentliche Leistung nach seinem Frankfurter Marathondebüt. „Die ersten fünf Kilometer möchte ich am Sonntag in 14:20 Minuten laufen“, sagt Arne Gabius, der damit genau auf Kurs liegen würde für den deutschen Rekord. „Ich denke, eine Zeit um 61 Minuten müsste ich zumindest erreichen können – ob es für den Rekord reicht, werden wir am Sonntag sehen.“ Dabei spielen natürlich besonders die Wetterbedingungen eine Rolle. Passt in Berlin alles so gut zusammen wie in Frankfurt im vergangenen Oktober dürfte der deutsche Halbmarathonrekord am Sonntag fallen.