Berliner Halbmarathon 2016

Arne Gabius peilt neue Bestzeit an

Arne Gabius rechnet beim Berliner Halbmarathon mit einer Top-10-Platzierung. Sein Ziel ist es in diesem Jahr, unter 61 Minuten zu laufen.

Berliner Halbmarathon

Mit einem starken deutschen Element im Elitefeld wird der Berliner Halbmarathon gestartet.

Bild: photorun.net

Es ist bereits 17 Jahre her, dass sich ein deutscher Athlet im Männerrennen des Berliner Halbmarathons unter den Top Ten platzieren konnte. Am Sonntag sollte Arne Gabius eine derartige Platzierung gelingen. Dabei hat der 35-Jährige vielleicht sogar eine Chance auf einen Podiumsplatz, obwohl die Favoriten bei der 36. Auflage einmal mehr aus Kenia kommen. Am Start sind der ehemalige Halbmarathon-Weltmeister Wilson Kiprop und die Vorjahres-Zweiten Elizeba Cherono. Neben Arne Gabius geht es am Sonntag auch für Philipp Pflieger und Julian Flügel um einen Leistungsnachweis für die Olympia-Nominierung.

Wilson Kiprop ist ein Routinier im Halbmarathonlauf. Der 28-Jährige gewann bereits vor sechs Jahren den Weltmeistertitel über diese Distanz. Fünfmal lief er schon unter einer Stunde - und seinen persönlichen Rekord stellte er dabei in Berlin auf. 2012 erreichte er als Zweiter die Weltklassezeit von 59:15 Minuten. Zu beachten sein wird Kiprops Landsmann Richard Mengich, der seine persönliche Bestzeit ebenfalls in Berlin aufstellte. Vor einem Jahr war er bei diesem Rennen Vierter mit 59:59 Minuten.

Arne Gabius startet beim Berliner Halbmarathon 2016

Deutlich steigern will sich Arne Gabius (LT Haspa Marathon Hamburg). Deutschlands neuer Marathon-Star, der in Frankfurt im vergangenen Oktober mit 2:08:33 Stunden den 27 Jahre alten deutschen Rekord brach, hat über die „halbe Distanz“ noch Nachholbedarf - seine Bestzeit steht bei 62:09 Minuten. Vor einem Jahr wollte er diese auf der schnellen Berliner Strecke deutlich unterbieten und den deutschen Rekord brechen. Diesen hatte Carsten Eich bei seinem Sieg in Berlin 1993 mit 60:34 Minuten aufgestellt. Doch Magenprobleme stoppten Arne Gabius während des Rennens - er joggte ins Ziel. Jetzt ist es sein Ziel, unter 61 Minuten zu laufen.

Kein Problem sollte es für Arne Gabius unter normalen Umständen sein, den Halbmarathon-Leistungsnachweis des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) für die Marathon-Olympianominierung zu erfüllen. Der DLV hat diese Zeit vor kurzem von 64:00 auf 66:30 Minuten korrigiert. Das sollten auch die beiden anderen deutschen Läufern mit erfüllter Marathon-Olympia-Norm ohne Probleme schaffen: Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) hat eine Bestzeit von 63:51, Julian Flügel (Asics Team Memmert) verbesserte sich im Februar auf 64:17.

Eine Reihe von weiteren deutschen Läufern sind im Rennen: André Pollmächer (Rhein Marathon Düsseldorf/Bestzeit: 62:47) und Steffen Uliczka (SG TSV Kronshagen/Kieler TB/64:16) testen ihre Form im Hinblick auf einen Frühjahrs-Marathon. Ebenfalls zu beachten sind Hendrik Pfeiffer (TV Wattenscheid/63:42) und Manuel Stöckert (SC Ostheim/Röhm/64:32). Die deutschen Läufer haben am Sonntag auch die Halbmarathon-Norm für die Europameisterschaften in Amsterdam im Sommer im Blick. Diese Zeit wurde auf 63:45 festgelegt.

Elizeba Cherono kommt nach Berlin zurück. Im vergangenen Jahr war die Kenianerin in 70:56 knapp geschlagene Zweite. Die 27-Jährige gewann dann im Oktober das Rennen in Breda (Niederlande) und verbesserte sich auf 70:10. Für eine Überraschung sorgen könnte Dorcas Nzembi. Die Kenianerin ist erst 18 Jahre alt und gewann im vergangenen Dezember den Pune-Halbmarathon in Indien mit einer Steigerung um rund zweieinhalb Minuten auf 71:48.

Berliner Halbmarathon wichtiger Test für Mona Stockhecke

Mona Stockhecke wird erstmals beim Berliner Halbmarathon an den Start gehen. Die 32-Jährige, die für LT Haspa Marathon Hamburg startet und zurzeit in den USA lebt, hat eine Bestzeit von 1:14:57. Für Mona Stockhecke ist der Berliner Halbmarathon ein wichtiger Test vor ihrem Frühjahrsmarathon in Hamburg. Auf einem ähnlichen Leistungsniveau liegt Melina Tränkle (LG Karlsruhe), die im vergangenen Jahr in Berlin überraschend die beste deutsche Läuferin war. Sie belegte damals Platz acht in 1:15:34. Ihre Bestzeit steht bei 1:13:45. Zusammen mit Annett Horna (LC Rehlingen/1:15:47) könnte sich hier eine gute deutsche Gruppe bilden.

Die internationalen und nationalen Favoriten mit Bestzeiten:

Männer
Wilson Kiprop KEN 59:15
Jairus Chanchima KEN 59:43
Richard Mengich KEN 59:59
Emmanuel Ngatuny KEN 60:58
Hosea Nailel KEN 61:17
Simon Tesfaye ERI 61:43
Arne Gabius LT Haspa Marathon Hamburg 62:09
André Pollmächer Rhein Marathon Düsseldorf 62:47
Hendrik Pfeiffer TV Wattenscheid 63:42
Philipp Pflieger LG Telis Finanz Regensburg 63:51
Steffen Uliczka SG TSV Kronshagen/Kiel 64:16
Julian Flügel Asics Team Memmert 64:17
Manuel Stöckert SC Ostheim/Röhm 64:32

Frauen
Elizeba Cherono KEN 70:11
Sophy Jepchirchir KEN 71:36
Dorcas Nzembi KEN 71:48
Monica Stefanowicz POL 72:14
Claudia Pinna ITA 72:44
Melina Tränkle LG Karlsruhe 73:45
Mona Stockhecke LT Haspa Marathon Hamburg 75:31
Annett Horna LC Rehlingen 75:47