Silvesterlauf in Backnang

Arne Gabius gewinnt, Mockenhaupt verletzt

Während Arne Gabius souverän den Silvesterlauf in Backnang über 10 km gewann, konnte Sabrina Mockenhaupt bei dem Rennen verletztungsbedingt nicht starten.

Arne Gabius

Arne Gabius beendete das Jahr mit einem Sieg in Backnang.

Bild: photorun.net

Unterschiedlicher hätte das Jahr für zwei deutsche Topläufer nicht enden können: Während Arne Gabius souverän den Silvesterlauf in Backnang über 10 km gewann und sich langfristig auf den olympischen Marathon in Rio im August vorbereiten kann, konnte Sabrina Mockenhaupt bei dem Rennen verletztungsbedingt nicht starten. Ein gebrochener Mittelfußknochen wirft die Läuferin weit zurück.

Für den deutschen Marathonrekordler Arne Gabius (LT Haspa Marathon Hamburg), der in Frankfurt Ende Oktober die Bestmarke auf 2:08:33 Stunden geschraubt hatte, endete das Jahr planmäßig. Er war mit Abstand der schnellste unter rund 1.000 Läufern am Silvestertag in Backnang nördlich seiner Heimatstadt Stuttgart. Über die 10-km-Distanz stellte der 34-Jährige mit 30:21 Minuten einen Streckenrekord auf. Zweiter wurde Heiko Baier (Team Riva) in 31:13 vor Stefan Hettich (TSV Gomaringen), der nach 31:49 im Ziel war.

In Abwesenheit der Topfavoritin Sabrina Mockenhaupt setzte sich im 10-km-Rennen der Frauen Hanna Klein in 34:08 Minuten vor Hanna Philippin (36:00) und Leyla Emmenecker (alle Team Riva/38:27) durch.

In den letzten Jahren bereits von Verletzungen geplagt, erlebte Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg) zwei Tage vor dem Silvesterlauf erneut einen Rückschlag. Nach einer Erkältung zu Weihnachten knickte sie während eines Trainingslaufes um. Röntgenbilder, die Sabrina Mockenhaupt im Internet veröffentlichte, zeigen einen Bruch des fünften Metatarsals im linken Fuß. Schon bevor am nächsten Tag die bittere Diagnose feststand, hatte die 35-Jährige entschieden, im Frühjahr keinen Marathon mehr zu laufen - mit dem gebrochenen Fuß wäre dies allerdings ohnehin nicht mehr möglich gewesen. Im November hatte Sabrina Mockenhaupt beim Valancia-Marathon einen guten fünften Platz belegt, mit 2:30:44 Stunden jedoch die Olympia-Norm von 2:28:30 verpasst. Dadurch bleibt ihr im Hinblick auf die Olympischen Spiele nun nur noch die Qualifikationsmöglichkeit über 5.000 und 10.000 m. Auch das wird nach diesem Rückschlag nicht einfach.

Sabrina Mockenhaupt zeigt sich aber kämpferisch und schrieb auf ihrer Webseite: „2016 kann einfach nur besser werden! ,Positives Denken’ ist erneut gefragt, und als hätte ich dieses Jahr nicht schon genug gekämpft, steht die nächste Herausforderung an! Bin gestern im Training unglücklich umgeknickt und komme gerade aus dem Reutlinger Krankenhaus! Diagnose eindeutig, Fuß gebrochen und vier Wochen Laufpause und mal wieder Reha! Ich nehme die Herausforderung an! Ansonsten bin ich jetzt erst einmal sprachlos!“

Silvesterläufe 2016:

Bozen, Peuerbach und Madrid europ...