Deutsche Meisterin

Antje Möldner-Schmidt konkurrenzlos

Souverän wurde Antje Möldner-Schmidt Meisterin über 3.000-m-Hindernis bei den Deutschen Meisterschaften in Ulm.

Antje Möldner-Schmidt

Auf Antje Möldner-Schmidt ist Verlass: Souverän wurde sie Deutsche Meisterin.

Bild: photorun.net

Praktisch konkurrenzlos ist Antje Möldner-Schmidt am zweiten und letzten Tag der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Ulm zum Titel gelaufen. Die 3.000-m-Hindernisläuferin des LC Cottbus gewann das Rennen in 9:46,86 Minuten mit großem Vorsprung vor Maya Rehberg (SC Rönnau/10:06,19) und Julia Hiller (LAC Quelle Fürth/10:13,92). Ihre große Rivalin, Gesa Felicitas Krause (Eintracht Frankfurt), bereitete sich währenddessen auf die Europameisterschaften der unter 23-Jährigen vor, die ab Mittwoch im finnischen Tampere stattfinden.

Die beiden deutschen Top-Hindernisläuferinnen hatten schon länger die Norm für die Weltmeisterschaften in Moskau im kommenden Monat erreicht. Diese hatte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) auf 9:40,00 Minuten festgelegt. Möldner-Schmidt erreichte in dieser Saison bisher 9:35,67 Minuten, Krause lief 9:38,76.

Doch die Gesamtsituation im deutschen Laufbereich sieht nach den nationalen Titelkämpfen, gut einen Monat vor Beginn der Weltmeisterschaften, wieder einmal nicht gut aus. Die zwei Hindernisläuferinnen sind zurzeit die einzigen Athletinnen aus dem gesamten deutschen Laufbereich, die die Norm erfüllt haben und bei den Weltmeisterschaften starten möchten. Marathonläuferin Irina Mikitenko (Eintracht Frankfurt) blieb zwar ebenso unter dem Richtwert, doch die 40-Jährige zieht verständlicherweise einen Start beim Berlin-Marathon Ende September der WM vor. Kein einziger männlicher Läufer schaffte es, eine WM-Norm zu knacken.

In der zweiten Langstrecken-Entscheidung des Schlusstages der Deutschen Meisterschaften setzte sich ebenfalls der klare Favorit durch: Arne Gabius (LAV Stadtwerke Tübingen) gewann die 5.000 m in 14:01,76 Minuten. Zweiter wurde hier Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg/14:05,49) vor Simon Stützel (ART Düsseldorf/14:05,51).

Über 800 m wurden Robin Schembera (Bayer Leverkusen/1:47,05) und Fabienne Kohlmann (LG Karlstadt-Gambach-Löhr/2:04,00) Deutsche Meister. In den 1.500-m-Finalrennen sicherten sich Carsten Schlangen (LG Nord Berlin/3:43,38) sowie Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg/4:12,12) die nationalen Titel. Schlangen und Harrer sollten neben dem 3.000-m-Hindernisläufer Steffen Uliczka (SG TSV Kronshagen/Kieler TB) die besten Chancen haben, auch dann für die WM nominiert zu werden, wenn sie bis Ende Juli die Norm nicht erreicht haben.