Ansturm beim Kirschblütenlauf

Trotz Sturmwarnung liefen knapp 1000 beim Kirschblütenlauf in Bergisch-Gladbach ins Ziel.

Bergisch-Gladbach_Kirchblütenlauf420x310

Markus Schinz freut sich beim Zieleinlauf.

Bild: Veranstalter

Mit dieser hohen Zahl an Nachmelder konnte der Ausrichter TV Refrath wahrlich nicht rechnen. Trotz Sturmwarnung am Vormittag wollten noch rund 250 Läufer kurzfristig eine Startnummer. Doch dann hieß es: Rien ne va plus – nichts geht mehr . So mussten einige wenige Läufer kurz vor Schluss ohne Startnummer mitlaufen

Pünktlich zum ersten Schülerlauf kam die Sonne und die Stimmung auf und an der Strecke stieg deutlich an. Nach dem Nachwuchs war die Bahn frei für die internationale Elite: 13 Mittelstreckler standen an der Startlinie der Meile über 1609 Meter. In einem packenden Fotofinish konnte der Marokkaner Boujemaa Stouti den Angriff von Erik Somssich vom ASV Köln gerade noch abwehren. Beide liefen auf dem neuen Kurs in 4:19 Minuten einen neuen Streckenrekord. Der Belgier Michael Brandenbourg aus Arch und Lokalmatator Lars Haferkamp vom TV Refrath kamen zeitgleich auf Platz 3 und 4 ins Ziel.

Beim Kirschblütenlauf über 10 km hatte Vorjahres-Sieger Carsten von Kuk den hierzulande unbekannten Polen Maciek Miereczko aus Woslawek nicht auf der Rechnung. Der 2:14-Marathonmann war bei seiner Freundin in Köln und gewann sichtlich locker die 10 km in 32:27 min vor Kuk (LT DSHS Köln), der nach 33:17 vor seinem Vereinskollegen Thomas Tegelkamp (33:58) das Ziel erreichte.

Bei den Frauen zeichnete sich in der Meldeliste bereits ein spannendes Ringen um den Tageskrone ab. Das beste Finish hatte Sandra Jucken vom TuS Köln rrh. nach 38:41 min vor der vielfachen Deutschen Meisterin Birgit Lennartz, die nach langer Verletzungspause überglücklich als Zweite in 39:19 min einlief.

Rekorde waren auch der Lohn der monatelangen Vorbereitungen der Leichtathletikabteilung des TV Refraths: 1080 Meldungen, 945 Läufer insgesamt im Ziel und über 4000 Zuschauer an der Strecke trotz Sturm und Regen in den Stunden zuvor – da konnten alle nur glücklich sein.

Der Start zum Lauf der Schüler.