Beckmann unzufrieden

Anmelde- und Streckenrekord beim Halbmarathon

Philemon Rono freut sich über seinen Rekord beim Halbmarathon des Paderborner Osterlaufs. Martin Beckmann zeigt sich nach seinem Formtest enttäuscht.

Auch wenn so mancher Läufer über die ständigen Windböen klagte, den ostafrikanischen Stars im Halbmarathonfeld schien das wenig auszumachen. Denn nach 1:00:58 Stunden durfte der kenianische Sieger Philemon Rono über einen neuen Streckenrekord jubeln, den er seinem Landsmann Charles Maina nach zweijährigem Bestand (1:01:12) abnehmen konnte. Der 21-jährige Kenianer hatte sich im zweiten Streckenabschnitt von seinen sechs Landsleuten lösen können. Zweiter wurde Hossea Nailel (1:01:17) vor Julius Cheruiyot Koech (1:01:23) und dem entthronten Streckenrekordler Charles Maina (1:02:14).

Wie Irina Mikitenko wollte auch Martin Beckmann einen Formtest für seinen Marathonauftritt bestreiten. Während Irina den Blick nach London richten wird, plant Martin einen Start Ende April in Hamburg. Mit 1:06:42 Stunden wollte und konnte der Leinfelder allerdings nicht zufrieden sein. „Es ist schon blöde, wenn man vom ersten Kilometer an alleine laufen musste. Viel schlechter hätte es für mich heute kaum laufen können“, zeigte sich Beckmann reichlich unzufrieden mit seinem Formtest. „Die Zeit ist natürlich deprimierend, wenn man weiß, dass man eigentlich gut trainiert hat.“ Martin Beckmann möchte in Hamburg die DLV-interne Olympianorm von 2:12:00 Stunden angreifen.

Bei den Frauen setzte sich in einem knappen Zieleinlauf die Kenianerin Jacqueline Nyetipel in 1:11:04 gegen ihre Landsfrau Dorcas Talam (1:11:11) durch. Auch die nächsten drei Plätze gingen an kenianische Läuferinnen. Auf Rang sechs folgte dann die beste deutsche Starterin mit Veronica Pohl, die sich mit Trainer Paul-Heinz Wellmann über einen neuen Hausrekord von 1:14:31 Stunden freuen konnte. „Es ist ein tolles Gefühl, wenn man so leicht zum Rekord laufen kann. Das gibt Hoffnung auf mehr“, freute sich die Leverkusenerin über die Steigerung ihrer Bestmarke um 14 Sekunden.

Mit einem neuen Anmelderekord und der Halbmarathon-Streckenbestmarke durch Philemon Rono durfte die neue Organisationsleitung mit Christian Stork an der Spitze ein äußert zufrieden stellendes Fazit ziehen: „Ich bin überwältigt, was sich heute hier trotz der Wetterkapriolen mit Sonnenschein und Graupelschauern abgespielt hat. Mit einer Steigerung der Teilnehmerzahlen um 700 können wir feststellen, dass mit nunmehr 66 Auflagen in Paderborn noch lange nicht Schluss ist.“

Weiterlesen

Seite 2 von 2
Zurück zur ersten Seite:
Guter London-Test für Irina Mikitenko beim Paderborner Osterlauf