WM-Vorschau

Äthiopisches Feuerwerk bei den Frauen-Bahnrennen in Berlin?

Bei den WM-Bahn-Entscheidungen der Frauen über 5.000 m, 10.000 m und 3.000 m Hindernis dominiert Äthiopien.

Meseret Defar im Duell mit Tirunesh Dibaba (rechts)

Dramatisch knapp enden oft die Duelle zwischen Meseret Defar und Tirunesh Dibaba (rechts).

Bild: Photorun

Ein äthiopisches Feuerwerk dürfte es über 5.000 und 10.000 Meter geben. Zumindest über 5.000 m kommt es wohl zum Aufeinandertreffen der beiden besten Bahn-Langstreckenläuferinnen der letzten Jahre: Tirunesh Dibaba und Meseret Defar. Doch Äthiopiens neueste Topläuferin, Meselech Melkamu, dürfte in diesen Zweikampf eingreifen. Und die Kenianerinnen werden alles geben, um die äthiopische Vormachtstellung in Berlin zu beenden.

10.000 m
Titelverteidigerin Tirunesh Dibaba wird in Berlin nicht über die 25-Runden-Distanz an den Start gehen. Aufgrund des Sieges in Osaka 2007 der heute 27-Jährigen können die Äthiopier im Olympiastadion eine vierte Läuferin ins Rennen schicken. Denn alle Weltmeister sind automatisch qualifiziert. Das hatten die Äthiopier auch so geplant, doch musste Dibaba kurzfristig absagen. Denn sie hat sich eine Verletzung im Training zugezogen. Während Dibaba auch im ersten Teil der Saison Verletzungsprobleme hatte und die Strecke 2009 noch gar nicht gelaufen ist, sorgte Meselech Melkamu für eine dicke Überraschung: Die 24-Jährige erzielte die zweitschnellste je gelaufene Zeit mit 29:53,80 Minuten und löste damit Tirunesh Dibaba als Afrika-Rekordlerin ab. Noch hat Melkamu auf der Bahn bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen keine Medaille gewonnen, doch das könnte sich in Berlin ändern.

Meseret Defar Defar hatte sich in den vergangenen Jahren stets auf die 5.000 m konzentriert. Doch in dieser Saison steigerte sich die 25-Jährige auf 29:59,20 Minuten über die doppelte Distanz. Bei ungünstigen Wetterverhältnissen in Birmingham war dies die fünftschnellste Zeit aller Zeiten. Als vierte Äthiopierin dürfte Ayalew Yimer an den Start gehen, die mit 30:11,87 Minuten Platz vier in der Jahresbestenliste belegt.

Angesichts dieser äthiopischen Phalanx dürfte es für die Kenianerinnen schwer werden in Berlin. Die zurzeit schnellste von ihnen, Florence Kiplagat, steigerte sich in diesem Jahr allerdings auch auf hochklassige 30:11,53 Minuten. Eher ist vielleicht der Olympia-Zweiten Elvan Abeylegesse (Türkei) zuzutrauen, ihre früheren Landsfrauen aus Äthiopien zu ärgern. Liliya Shobukhova (Russland) und Shalane Flanagan (USA) könnten hinter dem afrikanischen Kampf um den WM-Sieg eine gute Rolle spielen. Da sich Sabrina Mockenhaupt (Kölner Verein für Marathon) auf den Marathon konzentriert, ist keine deutsche Läuferin am Start.

Finale: Samstag, 15. August

5.000 m
Meseret Defar ist die Titelverteidigerin über diese Strecke, so dass Äthiopien einmal mehr mit vier Läuferinnen an den Start gehen kann. Die Olympiasiegerin und Jahresweltbeste Tirunesh Dibaba (14:33,65 Minuten), die vor zwei Jahren aus gesundheitlichen Gründen bei der WM auf die kürzere Strecke verzichtet hatte, wäre voraussichtlich die schärfste Gegnerin von Defar, wenn sie startet. Wiederum dürfte auch Meselech Melkamu im Rennen sein, die über 5.000 m vor einem Jahr bei Olympia Achte war. Im Gegensatz zu ihrer Glanzzeit über 10.000 m aus diesem Frühjahr, ist sie über 5.000 m (noch) nicht ganz so stark. In dieser Saison konnten allerdings auch die Konkurrentinnen noch keine Zeit unter 14:30 Minuten erreichen.

Trotzdem spricht alles dafür, dass die Afrikanerinnen einmal mehr die Medaillen unter sich ausmachen werden. Hier haben die Kenianerinnen voraussichtlich bessere Chancen als über 10.000 m. Allen voran gilt dies für Vivian Cheruiyot, die bereits vor zwei Jahren WM-Silber hinter Defar gewann. Auch in diesem Rennen dürfte Elvan Abeylegesse (Türkei) eine Rolle spielen, nachdem sie bei Olympia über 5.000 m Silber gewonnen hatte. Deutsche Läuferinnen sind nicht am Start.

Vorläufe: Mittwoch, 19. August
Finale: Samstag, 22. August


3.000 m Hindernis
Gulnara Galkina ist die Frau, die es zu schlagen gilt. Die russische Olympiasiegerin und Weltrekordlerin über die Hindernisse, die als erste und bisher einzige Frau unter neun Minuten lief (8:58,81 Minuten), hat zum letzten Mal vor zwei Jahren ein Rennen über diese Distanz verloren: Das allerdings war der WM-Endlauf von Osaka. Hier triumphierte ihre Landsfrau Yekaterina Volkova, die im olympischen Finale von Peking Platz drei belegte. Sie wird auch in Berlin am Start sein.

Während Kenias Olympia-Zweite Eunice Jepkorir bei der WM fehlt, ist ihre Landsfrau, die Junioren-Weltrekordlerin Ruth Bisibori, die voraussichtlich stärkste Afrikanerin im Rennen. Doch zwei andere könnten vielleicht eher in die russische Dominanz einbrechen: Die US-Amerikanerin Jennifer Barringer hatte bei Olympia als Neunte überzeugt.

Für eine Überraschung gut ist in jedem Fall Marta Dominguez. Die Spanierin, die im Olympiafinale 2008 gestürzt war, kommt von der 5.000-m-Strecke. Hier war sie zweimal WM-Zweite (2001 und 2003). In dieser Saison verbesserte sie sich über die Hindernisse auf 9:09,39 Minuten und führt damit knapp vor Gulnara Galkina die Jahresweltbestenliste an. Für die deutsche Rekordlerin Antje Möldner (SC Potsdam/Bestzeit: 9:27,22) geht es in Berlin darum, das Finale zu erreichen.

Vorläufe: Samstag, 15. August
Finale: Montag, 17. August


Einen Zeitplan für sämtliche Lauf-Wettkämpfe bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin finden Sie hier.

Weltmeisterschaft Berlin

10 deutsche Marathonläufer für die WM nominiert

Irina Mikitenko
74 deutsche Sportler wurden für die Leichtathletik-WM im August in... mehr

10.000 m unter 30 min

Defar läuft Top-Zeit in Birmingham und startet in Berlin doppelt

130709_defar_qualifiziert_WM_Berlin_news
Meseret Defar läuft als fünfte Frau die 10.000 m unter 30 Minuten.... mehr

LA-WM aktuell

Athleten bei der Weltmeisterschaft: Tobias Sauter

Thomas Sauter
Tobias Sauter startet für das deutsche Team bei der LA-WM über... mehr

WM-Marathon in Berlin

Irina Mikitenko sagt ihren WM-Start ab

Irina Mikitenko - Favoritin der LA-WM in Berlin
Irina Mikitenko hat ihren Start bei den... mehr

WM-Vorschau

Kenenisa Bekele könnte WM-Geschichte schreiben

Kenenisa Bekele (1662) auf dem Weg zum olympischen Doppelsieg in Peking 2008
Am Samstag beginnt die WM. Eine Vorschau auf die Männer-Rennen über... mehr