Bramfelder Winterlaufserie

834 Finisher beim zweiten Lauf um den See

Beim 2. Lauf der Bramfelder Winterlaufserie in Hamburg genossen die Läufer die vorweihnachtliche Stimmung. Unter ihnen war auch Hindernis-Ass Martin Grau.

WLS Bramfelder See 01

Hier geht's ins Ziel - oder in die nächste Runde.

Bild: BMS - Die Laufgesellschaft

Alljährlich findet die Winterlaufserie um den Bramfelder See im Hamburger Norden statt. Hierbei kann der See auf der 5,023 km langen Runde ein- bis viermal umrundet werden. Am Sonntag, den 14. Dezember, wurde der zweite Lauf der diesjährigen Serie ausgetragen. Mit 4°C und Trockenheit herrschten sehr gute Laufbedingungen, welche von vielen Läufern kurz vor den Weihnachtstagen genutzt wurden. So wurden insgesamt 834 Finisher bei der Veranstaltung gezählt.

Hindernis-Ass Martin Grau am Start bei der Bramfelder Winterlaufserie

Diemal waren mehrere bekannte Gesichter aus der Hamburger Laufszene mit dabei. So siegte über die 20,092 km Manuela Sporleder in 1:25:51 Stunden vor Sarah Wiesner (1:29:06 h). Den dritten Platz sicherte sich die Französin Alexandra Hénin in 1:34:02 h. Schnellster Mann über die 4-Runden-Distanz war mit Christian Uhlrich ebenfalls ein Franzose. Er benötigte 1:11:04 h. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Nils Gayer (1:16:00 h)und Christian Mangels (1:18:28 h). Die 15,069 km entschieden Ilka von Hubatius in 1:10:26 h sowie Jannis Kellermann in 53:21 min) für sich.

Leckere Zielverpflegung für die Läufer bei der Bramfelder Winterlaufserie

Bild: BMS - Die Laufgesellschaft

Über die 10,046 km startete ein Läufer, der in diesem Jahr national und international für Furore gesorgt hat: Martin Grau vom LSC Höchstadt/Aisch. Der 22jährige lief mit 8:24,29 min die schnellste Zeit über 3.000-m-Hindernis eines Deutschen im Jahr 2014 und belegte bei der Team-Europameisterschaft im Juni über diese Strecke den zweiten Platz. Derzeit weilt er im Norden und absolviert den einen oder anderen Trainings-Wettkampf über längere Strecken. In Bramfeld setzte er sich souverän in 32:54 min durch. Gut zweieinhalb Minuten dahinter folgte der Zweitplatzierte Robert Kores (35:21 min). Schnellste Frau war hier Katharina Schmidt in 43:32 min, gefolgt von Daniela Hoyer (43:49 min). Die 5,023-km-Distanz entschied Nico Göllnitz vom Hamburger SV in 17:19 min für sich. Ihm dicht auf den Fersen war sein Mannschaftskollege Björn Schumann, der drei Sekunden später das Ziel erreichte. Die Frauenkonkurrenz auf der 1-Runden-Distanz gewann Nina Rosenbladt in 19:34 min vor Katharina Topitsch (19:59 min).

Weihnachtliche Zielverpflegung bei der Bramfelder Winterlaufserie

Im Ziel wurden die Teilnehmer mit einer weihnachtlichen Verpflegung belohnt. So gab es unter anderem Glühwein, Pfeffernüsse und Spekulatius. Somit war es für viele Läufer ein schöner vorweihnachtlicher Jahresausklang, der sich besten äußeren Bedingungen erfreute.

Laufend durch den Winter

Perfekter Lauf um den Bramfelder See

Erster Lauf der Bramfelder Winterlaufserie
Beim ersten Lauf der Hamburger Winterlaufserie starteten 860 Läufer.... mehr

Bramfelder Halbmarathon 2014

Startpistole versagte in Hamburg

Bramfelder Halbmarathon 2014
Beim Bramfelder Halbmarathon am 19. Oktober gingen mehr als 350 Läufer... mehr

Bramfelder Winterlaufserie Hamburg

Serienauftakt im Wetterglück

Bramfelder Winterlaufserie
1.081 Läufer starteten beim Auftakt der 25. Bramfelder... mehr