Silvrettarun 3000 Ischgl

544 Starter aus 25 Nationen

544 Läufer gingen auf drei verschieden Distanzen beim Silvrettarun 3000 in Ischgl an den Start. Erstmalig gab es eine Team- und Gruppenwertung.

Silvrettarun 3000 Ischgl 2016 - Die Bilder
Ischgl

544 Trailrunner liefen über Wiesen und Berge von Ischgl nach Galtür.

Bild: TVB Paznaun-Ischgl

Am 16. Juli kämpften beim 5. Silvrettarun 3000 die Läufer auf drei Trail-Running Strecken um 12.000 Euro Preisgeld. Trotz Neuschnee in den Höhenlagen konnten sich die Veranstalter in Galtür mit 544 Läufern aus 25 Nationen über das bislang größte und internationalste Starterfeld eines Silvrettaruns freuen.

Die Strecke führte die Teilnehmer auf drei Trailrunning-Routen durch die beeindruckende Berglandschaft von Ischgl nach Galtür. Dabei konnten die Läufer je nach Fitnesslevel aus drei Distanzen wählen: Hard (Alternativroute: 37,9 Kilometer und 1.727 Höhenmeter), Medium (29,9 Kilometer und 1.482 Höhenmeter) oder Small (11,2 Kilometer und 230 Höhenmeter).

In der Königsdisziplin war aufgrund der Neuschneefälle in der Woche vor der Veranstaltung eine kurzfristige Änderung der Streckenführung nötig. Die Alternativroute führte, wie die Mediumstrecke, durch das Fimbatal über das knapp 2.700 Meter hohe Ritzenjoch. Nach der Streckenteilung beinhaltete die Hard- Alternative noch eine Schleife im Talboden des Paznaun, ins Jamtal und rund um Galtür.

Auf der Hard-Strecke sicherte sich Pavel Brydl aus Tschechien mit einer ausgezeichneten Zeit von 3:08:52 Stunden den Tagessieg bei den Herren. Bei den Marathon-Damen stand Michelle Maier aus Deutschland mit einer Zeit von 3:27:51 Stunden auf dem Siegerpodest. Die Medium-Distanz entschieden Lokalmatador Martin Mattle aus Ischgl mit einer Zeit von 2:35:28 Stunden bei den Herren und Edith Kuprian aus Österreich mit einer Zeit von 3:14:19 Stunden bei den Damen für sich. Gold auf der Small-Strecke über Mathon und Tschaffein holten sich Stijn De Vulder aus Belgien mit einer Zeit von 38:49 Minuten bei den Herren und Sigrid Herndler aus Österreich mit 50:42 Minuten bei den Damen.

Neue Gruppen- und Teamwertungen beim Silvrettarun 3000

Neben der Einzelwertung gab es beim fünften Silvrettarun 3000 erstmals auch eine Team- und Gruppenwertung. Bei der Teamwertung trat jeweils ein Teilnehmer pro Distanz an. Die Zeiten wurden addiert und aus den Summen das schnellste Dreier-Team gekürt. Team-Gold sicherte sich das Team Sonne 1 Runnersweek aus Österreich mit einer Zeit von 7:04:14 Stunden. Bei der Gruppenwertung wurde unabhängig von Zeit und Strecke die größte antretende Gruppe belohnt. Der Sieg in dieser Disziplin ging an das Team der Volksbank Landeck mit 26 Teilnehmern, die nun für ein Jahr den Silvrettarun 3000 Wanderpokal ihr Eigen nennen dürfen.