Great Ethiopian Run 2008

32.000 Läufer in Addis Abeba

Die äthiopische Straßenlaufszene entwickelt sich zu beachtlicher Größe, in Addis Abeba starteten 32.000.

Äthiopiens Weltklasseläufer sind weltweit schon lange eine Begriff, doch äthiopische Straßenläufe dagegen praktisch unbekannt. Aber das scheint sich zu ändern: Am Sonntag startete in Addis Abeba die 8. Auflage des ,Great Ethiopian Run’. Bei dem 10-km-Rennen waren neben einigen äthiopischen Topläufern rund 32.000 Teilnehmer am Start.

Ein Meer von Läufern in Addis Abeba: 32.000 Teilnehmer registrierte der Great Ethiopian Run.

Bei den Männern endete das Rennen um den Sieg mit einer Überraschung: Mit Startnummer 56 war Chala Dechasa an den Start gegangen, als Nummer eins ging er nach Hause. Bis zur 6-km-Marke hatte Deriba Merga das Geschehen an der Spitze kontrolliert. Der Zweitplatzierte des Amsterdam-Marathons im Oktober wurde dann aber von Chala Dechasa eingeholt. Rund einen Kilometer vor dem Ziel setzte sich der Außenseiter ab und lief dem größten Triumph seines Lebens entgegen. In 28:55 Minuten gewann er vor seinen Landsleuten Feysa Lelisa (29:07) und Deriba Merga (29:11). Als bester Nicht-Äthiopier kam der Brite Mo Farah auf Rang 15 in 29:46 ins Ziel. „Ich hätte nie gedacht, dass ich hier gewinnen würde. Ich hatte mir einen Platz unter den Top Ten ausgerechnet, aber nicht den Sieg“, erklärte Chala Dechasa.

Im Frauenrennen löste sich Wude Ayalew kurz nach dem 5-km-Punkt von ihren Rivalinnen und lief einem letztlich deutlichen Sieg entgegen. Die Äthiopierin gewann in 33:31 Minuten vor ihren Landsfrauen Workitu Ayano (33:43) und Teyba Erkeso (34:06). „Im vergangenen Jahr habe ich die Qualifikation für die Olympischen Spiele knapp verpasst – das war ärgerlich. Mein Ziel ist es nun, mich in diesem Jahr für die WM in Berlin zu qualifizieren“, erklärte Wude Ayalew. Aufgrund des äthiopischen Kalenders spricht die Siegerin bezüglich der WM 2009 bereits von ,diesem Jahr’.

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net