Great Ethiopian Run

30000 rennen in Addis Abeba

Tsegaye Kebede und Wude Ayalew gewannen das 10-km-Rennen in der äthiopischen Hauptstadt.

Haile und Wittenberg

Mary Wittenberg, Race-Direktorin des New York-Marathons, und Haile Gebrselassie gaben das Startsignal beim Great Ethiopian Run.

Bild: photorun

Einmal mehr ein beeindruckendes Starterfeld hatte der Great Ethiopian Run in Addis Abeba. Für das 10-km-Rennen durch die äthiopische Hauptstadt hatten sich 30000 Läufer angemeldet. Dabei gab es jeweils Heimsiege: Der 20-jährige Tsegaye Kebede, der beim Amsterdam-Marathon vor kurzem 2:08:15 Stunden gelaufen war, siegte in der Höhenluft von Addis Abeba in 29:07 Minuten. Schnellste Frau war Wude Ayalew, die nach 33:51 im Ziel war. Tags zuvor waren rund 3000 Kinder bei einem Nachwuchsrennen an den Start gegangen.

Bemerkenswert war am Rande, dass die Chefin des New York-Marthons, Mary Wittenberg, nach Addis Abeba gereist war, um dort Haile Gebrselassie zu treffen. Gemeinsam mit dem Serien-Weltrekordler gab Wittenberg das Startsignal zum Great Ethiopian Run. Es wäre nun sicherlich keine Überraschung, wenn Haile Gebrselassie im nächsten Jahr auf der Startliste des New York-Marathons auftauchen würde. In Berlin hatte der 34-Jährige im September mit 2:04:26 Stunden einen Weltrekord aufgestellt.