St. Peter Ording Halbmarathon

3. Runde: Der Kampf gegen den "Mann mit dem Hammer" beginnt

Auch wenn alles steiler, länger und höher wird – das Ziel ist in Sicht.

Die dritte Runde: Die Deiche erscheinen immer höher und steiler, die Wege immer weiter, die Strecke will nicht enden. Die Salzwiesen und Promenade sind schon beeindruckend, doch Energie kann ich daraus nicht mehr schöpfen. Ich drehe die Musik meines MP3-Players leiser, damit ich mich besser auf das Laufen konzentrieren kann. Nun höre ich, wie Läufer hinter und vor mir nach Luft ringen. Mir geht es nicht anders. „Relax, take it easy“ sing mir Mika ins Ohr. Der hat gut reden, der kämpft auch nicht gerade mit dem „Mann mit dem Hammer“. Vor uns fangen einige Läufer an zu gehen. Ich bin noch nie gegangen auch diesmal werde ich nicht aufhören zu laufen. Mein Lauftempo passt sich langsam einem Gehtempo an, aber „I keep on running“. Das Ziel ist in Sicht. Trotz der Bemühungen eine gute Figur zu machen obwohl man kaum festen Halt im lockeren Sand bekommt, schaffen es die Zuschauer mit ihren Sprüchen ein Lächeln in mein erschöpftes Gesicht zu zaubern. Endlich geschafft!

Im Ziel erwartet uns ein Team das uns Wasser, Eistee, Bananen und Äpfel reicht. Die Erleichterung ist jedem hier anzusehen.
Im Nachhinein war es ein wirklich schöner Lauf. Nette Leute, gute Organisation, eine tolle Strecke und gute Verpflegung (einziges Mako: es gibt kein alkoholfreies Bier). Ich erinnere mich an das, was ich letztes Jahr in mein Lauftagebuch zur Erinnerung an den St-Peter-Ording Halbmarathon 2008 geschrieben habe: super toller Lauf aber sau anstrengend.

Wie Recht ich doch damit hatte. Langsam kommen die Kräfte wieder und die Schlange am Pizza und Pastastand wird immer länger. In den Gesichtern der verschwitzen Läufern/innen sieht man die Erleichterung. Die Atmosphäre ist weiterhin super und es macht Spaß an der Veranstaltung teilgenommen zu haben.

Weiterlesen

Seite 3 von 3
Zurück zur ersten Seite:
Mulmiges Gefühl