Transalpine-Run 2016

250 Kilometer über die Alpen

Der Transalpine-Run gilt als einer der härtesten Prüfungen für Trailläufer. In diesem Jahr mussten rund 300 Teams 7 Etappen, 250 Kilometer und 15.000 Höhenmeter überstehen.

Transalpine-Run 2016 - Die Fotos
Transalpine Run 2016 Die Sieger Daniel Jung Helmut Schiessl

Das Siegertreppchen beim Transalpine-Run 2016 mit den drei erstplatzierten Männerteams

Bild: Harald Wisthaler

Ein sehr enges Rennen war der Transalpine-Run (TAR) im Jahr 2016. Trotz sieben Renntagen mit knapp 250 Kilometern und 14.862 Höhenmetern im Aufstieg, lagen die beiden erstplatzierten Teams nach etwas mehr als 27 Stunden Laufzeit gerademal 6:37 Minuten auseinander. Durchsetzen konnte sich das Duo Daniel Jung und Helmut Schiessl, das bereits vor dem Startschuss als Favorit auf den Gesamtsieg gehandelt wurde. Auf der letzten Etappe wurde es aber nochmal eng, denn die letztlich Zweitplatzierten im Gesamtklassement, Ivan Paulmichl und Michael Kabicher, riskierten auf der letzten Etappe nochmal alles und entschieden das Teilstück mit knapp 8 Minuten Vorsprung für sich. "Das war ein intensiver Tag, ein ganz hartes Stück Arbeit. Besonders am Anfang ging es mir echt dreckig“, gestand der 34-Jährige Daniel Jung. Doch der Vorsprung reicht letztlich aus, um den ersten Platz zu verteidigen.

Klares Sache in der Frauenwertung

Auch bei den Frauenteams waren die Gesamtsieger auf der letzten Etappe nicht die Schnellsten. Doch mit 4 Tageserfolgen und knapp 45 Minuten Vorsprung sicherte sich das Team Lisa Mehl und Manishe Sina in 38:46 Stunden den Gesamtsieg. „Am Ende war die Kraft weg, die sieben Tage waren echt hart“, gestand die 34-jährige Frankfurterin Manishe Sina, die sich ausdrücklich bei ihrer sieben Jahre jüngeren Partnerin Lisa Mehl bedankte: „Sie hat mich nicht nur einmal gerettet.“

Die Mixed-Wertung, in der jeweils eine Frau und ein Mann gemeinsam starten, gewannen Melanie Albrecht und Timo Zeiler. Florian Holzinger und Stefan Holzner waren die Sieger der Master Men Wertung. Bei den Senior Master Men waren Jörg Schreiber und Thomas Miksch, die die Strecke am schnellsten zurücklegen konnte. Die Master-Mixed-Kategorie entschieden Irene Senfter und Jens Lord Kramer.

Transalpine-Run 2016 - Die Fotos

Ein ganz neuer Weg über die Alpen beim Transalpine-Run 2016

Eine vom Veranstalter Plan B komplett neu gestaltete Strecke führte die 269 Zweierteams bei der zwölften Auflage des Ultratrail-Events in sieben Etappen über Alpen. Auf insgesamt 247 Kilometern ging es vom Startort Garmisch-Partenkirchen über Grate und Gipel in Österreich zum Zielort nach Brixen in Südtirol (Italien). Den bei den vergangenen Austragungen sogenannten "Ruhetag", an dem die Läufer lediglich einen kurzen Bergsprint absolvieren mussten, gab es diesmal nicht. Stattdessen standen täglich Etappen mit bis zu 48 Kilometern und knapp 3.000 Höhenmetern im Anstieg im Streckenplan.

Dass der TAR kein Zuckerschlecken ist, werden sicherlich alle der 269 gestarteten Teams bestätigen. Allerdings wurde für 73 Teams der Alpentraum zum Albtraum – sie erreichten das Ziel nicht in der offiziellen Wertung, weil sie aufgaben, sich verletzten oder das Zeitlimit (Cut-off) nicht einhielten. Das Abenteuer war dann jedoch noch nicht zwangsläufig vorbei. Teams, die aus der Wertung genommen wurden, und Läufer, deren Teampartner nicht weitermachen konnten, durften außerhalb der Wertung weitermachen. Eine, die das Rennen alleine bestreiten musste, war Urte Fiek aus Hamburg. Ihr Partner stieg bereits auf der ersten Etappe mit Magen-Darm-Problemen aus. Doch sie kämpfte weiter Tag für Tag und kam nach 53:42 Stunden in Brixen an. "Ich möchte die Schönheiten der Alpen kennenlernen, das war für mich der Anreiz, über die Alpen zu laufen“, so die 30-Jährige.

zur Bildergalerie
Bildergalerie: 12092016 Transalpine-Run 2016 – Fotos von Benjamin Lau
Foto: Benjamin Lau

Die Top-3 aller Kategorien beim Transalpine-Run 2016

Men:
1. Daniel Jung/Helmut Schiessl (ITA/GER) 27:13.14,9
2. Ivan Paulmichl/Michael Kabicher (ITA/AUT) 27:19.52,6
3. Heinzle/Weiß (AUT/AUT) 28:14.27,1

Women:
1. Manishe Sina/Lisa Mehl (GER/GER) 38:46.03,0
2. Nina Koch/Johanna Erhart (GER/AUT) 39:31.24,7
3. Rene Unser/Sarah Macleod (CAN/CAN) 40:35.32,3

Mixed:
1. Timo Zeiler/Melanie Albrecht (GER/GER) 30:41.13,1
2. Kristin Berglund/Gerald Fister (SWE/AUT) 30:58.23,1
3. Markus Mingo/Tina Fischl (GER/GER) 31:00.26,6

Master Men:
1. Florian Holzinger/Stefan Holzner (GER/GER) 28:35.47,0
2. Seppi Neuhauser/Anton Philipp (AUT/GER) 29:33.47,2
3. Urs Jenzer/Ruedi Bärtschi (SUI/SUI) 30:24.31,8

Master Mixed:
1. Jens Lord Kramer/Irene Senfter (ITA/ITA) 34:44.26,9
2. Eva Färberböck/Mathis Bode (GER/GER) 35:13.23,9
3. Marie Kemenater/Franz Kröss (ITA/ITA) 36:01.09,9

Senior Master Men:
1. Jörg Schreiber/Thomas Miksch (GER/GER) 33:26.10,6
2. Falk Hübner/Andreas Panthen (GER/GER) 35:20.41,9
3. Josef Blasinger/Martin Mair (ITA/ITA) 35:39.24,3