Schweizer Frauenlauf

13000 Frauen liefen mit

Beim 21. Schweizer Frauenlauf in Bern stimmte einfach alles: das Wetter, die Organisation und ein Schweizer Sieg.

Benimm_regeln460

Der Start des 10-km-Laufs.

Bild: Urs Weber

13000 Sportlerinnen nahmen bei Sonnenschein und blauem Himmel am 21. Schweizer Frauenlauf durch die Hauptstadt teil. Der Großteil der Frauen entschied sich für die 5-km-Strecke: 6029 Läuferinnen finishten bei diesem Lauf. 3160 liefen beim 10-km-Lauf über die Ziellinie, und 4000 nahmen an den weiteren Veranstaltungen (Junioren- und Schülerläufe und Walking) teil.
Um 9 Uhr fiel der Startschuss für die 10-km-Läuferinnen, um 11.30 Uhr fiel der Startschuss zur klassischen 5-Kilometer-Distanz, welche nach wie vor die mit Abstand bestbesetzte Disziplin des Frauenlaufs ist.

Die Siegerinnen
Beim 5-km-Lauf siegte die Ungarin Anika Kalovics in 16:15 Minuten vor der Zweitplatzierten Tsige Worku (Äth/16:32). Dritte wurde Mirja Jenni (16:42) aus der Schweiz. Die Spitzengruppe setzte sich früh vom Feld ab und die Positionen waren bei der Hälfte des Rennens bereits klar verteilt.

Beim 10-km-Lauf, bei dem zwei Mal die 5-km-Runde gelaufen wurde und der bereits um 9 Uhr startete, holte sich die Schweizerin Regula Zahno in 36:43 Minuten den Sieg. Die 36-jährige Athletin des TV Bösingen drückte von Beginn an aufs Tempo. Zu folgen vermochten ihr auf den ersten Kilometern nur die Schweizerinnen Patricia Morceli-Bieri (36:49) und Christina Carruzzo (37:10), die auf den zweiten und dritten Platz liefen.

Ausgelassene Sommerstimmung
Zwar litten manche Läuferinnen vor allem im hinteren Feld unter den hohen Temperaturen um die 28 Grad, doch das Publikum an der Strecke genoss die Sommerstimmung in Berns Innenstadt. Die zuschauerfreundliche Strecke führt an allen markanten Punkten der Stadt vorbei, wie z. B. dem alten Casino, den Brücken und dem Münster. Die Sonne lockte noch mehr Publikum als gewöhnlich an die Strecke: „So viel Publikum und das schon früh am Morgen hatten wir noch nie“, sagt Frauenlauf-Präsidentin Ruth Gerber. Denn bereits morgens beim Start des 10-km-Lauf, der dieses Jahr zum dritten Mal innerhalb des Schweizer Frauenlaufs ausgetragen wurde, versammelten sich viele kleine und große Zuschauer an der Strecke durch die Berner Innenstadt.