speed of light ruhr 2013

120 Lichtläufer bieten Lichtkunstspektakel

120 Lichtläufer wurden bei speed of light ruhr zu einem einzigartigen Kunstobjekt und verzauberten 15.000 Zuschauer und hunderte Fotografen.

speed of light ruhr 2013 - Die Bilder
Speed of Light Ruhr 2013

Die Lichtläufer bei speed of light ruhr 2013 ließen die Metropole Ruhr in einem anderen Licht erscheinen.

Bild: Veranstalter

Für drei Abende verwandelte sich der Emscher Landschaftspark in ein leuchtendes Kunstobjekt. Bei speed of light ruhr sorgten 120 Lichtläufer vom 3. bis zum 5. Oktober für magische Momente und phantastische Fotomotive und zogen damit 15.000 Zuschauer und hunderte von Fotografen in ihren Bann. In selbst gebastelten LED-Anzügen liefen sie insgesamt 36 Kilometer in drei Etappen von Osten nach Westen durch die Metropole Ruhr und zeigten in der Dunkelheit und vor der Kulisse bedeutender Industriedenkmäler aufwändig einstudierte Inszenierungen.

Der durch die leuchtenden Läufer gebildete 1.000 Meter lange Lichtstreifen zog sich entlang der Halde Hoheward in Herten, vorbei an der Jahrhunderthalle in Bochum und den Gelsenkirchener Nordsternpark und passierte weiter das Weltkulturerbe Zollverein in Essen sowie das Oberhausener CentrO und den Landschaftspark Duisburg-Nord. Auf der Strecke verfolgten Fotografen und Zuschauer das Spektakel, welches an jedem Start- und Zielpunkt mit einer halbstündigen Licht-Choreografie der Läufer gekrönt wurde. Die dabei zusehenden verschiedenen Licht- und Bewegungsmuster waren jeweils abgestimmt auf die Topografie des Ortes und untermalt mit atmosphärischen Sounds. So entstanden flackernde Labyrinthe, lumineszierende Kreise, leuchtende Rechtecke und grelle Linien.

Auf rund 8.000 Stunden kamen die 120 Lichtläufer bei ihren Proben für diese Performance. Stets versorgt mit heißer Suppe, körbeweise Obst, unzähligen Power-Riegeln und beflügelt durch die Vorfreude auf das Event haben es die 120 Sportler jedoch gut gelaunt und energiegeladen durch die körperlich anstrengenden Proben und Läufe geschafft.

Das spektakuläre Lichtkunst-Event ist ein Projekt der schottischen Kunstorganisation NVA und hat nicht nur das Publikum vor Ort beeindruckt. „Es war eine positive Botschaft aus der Region für die Region, die in ganz Deutschland wahrgenommen wurde. Bilder entstanden, die unsere Industriekultur in einem völlig neuen Licht zeigen“, freut sich der Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH, Axel Biermann, der zusammen mit dem Regionalverband Ruhr dieses einzigartige Ereignis in das Ruhrgebiet holte.

Glücklich und stolz zeigt sich auch der künstlerische Leiter von NVA, Angus Farquhar. Der Initiator und Macher des Projekts Speed of Light betont: „Die Läufer waren fantastisch! Und ich bin begeistert über den Zuspruch während der Aufführungen, aber auch über die Reaktionen in ganz Deutschland. Diese Aktion im Emscher Landschaftspark gehört zu den Höhepunkten für NVA. Ich bin glücklich und stolz, hier gearbeitet zu haben, und die Menschen im Ruhrgebiet können ebenso stolz auf ihre Region sein.“

Ziel des internationalen und von der Kunstorganistaion NVA ins Leben gerufene Lichtkunstprojekts ist, durch öffentliche Kunstprojekte eine Neudefinition von urbanen oder ländlichen Räumen durch die Teilnehmer herbeizuführen. Mit ihrem künstlerischen Leiter Angus Farquhar realisierte NVA bereits mehrere außergewöhnliche, international anerkannte Projekte. Dazu gehörten Lichtanimationen in den Bergen der Insel Skye „The Storr: Unfolding Landscape“ oder Stadtfeste in Glasgow und Edinburgh. Speed of Light sorgte 2012 im Rahmen der Olympischen Sommerspielen und Paralympics in Großbritannien beim Edinburgh International Festival erstmals für Furore. Weitere Stationen waren Yokohama (Japan) und Manchester (England).