Ruhrauenlauf Mülheim 2014

1.400 Läufer beim Ruhrauenlauf-Jubiläum

In die 20. Runde ging der Ruhrauenlauf in Mülheim an der Ruhr am Samstag, den 30. August. Zum Jubiläum standen 1.400 Läufer am Start.

Ruhrauenlauf Mülheim 2014 - Die Bilder
Ruhrauenlauf

Beim Ruhrauenlauf in Mülheim war die Strecke deutlich schöner als das Wetter.

Bild: Thomas Koch

Nicht das schönste Wetter erwischten mehr als 1.400 Teilnehmer beim Jubiläum des Ruhrauenlaufs in Mülheim an der Ruhr. Bei bedecktem Himmel, etwas Regen und etwas Wind ging der Ruhrauenlauf bereits in seine 20. Ausgabe. Doch das Wetter konnte die Stimmung nicht trüben. Ganz im Gegenteil: Auf der Strecke profitierten die Läufer von den für August unüblichen Bedingungen und rund um das Gelände des Sportvereins herrschte beste Stimmung. Nicht zuletzt wegen einer sehr guten Organisation.

Für runnersworld.de beim Ruhrauenlauf vor Ort war Thomas Koch. Eine Auswahl seiner schönsten Bilder finden Sie oberhalb dieses Textes.

Viel zu sehen gab es auf der 10-Kilometer-Strecke des Hauptlaufs. So passierten die Läufer den Wasserbahnhof, das Schloss Broich, die Stadthalle und natürlich die ansehnlichen Ruhrauen. Eine Vielzahl von Anstiegen, Brücken und engen Kurven sorgten für Abwechslung. Allerdings machten sie den Rundkurs auch ungeeignet für Bestzeiten.

Neben dem Hauptlauf über 10 Kilometer, konnten die Ruhrauenlauf-Teilnehmer auch über kürzere Distanzen antreten. So konnte beim Jogging-Lauf über 5 Kilometer auch Hundebesitzer und Läufer mit Kinderwagen antreten. Dazu starteten etliche Kinder- und Schülerläufen auf Kurzdistanzen und Walker auf der 5- oder 10-Kilometer-Strecke.

Ergebnisse des Ruhrauenlaufs

Mit einer Zeit von 35:38 Minuten konnte sich Nina Kramer in der Frauen-Konkurrenz durchsetzen. Hinter ihr lief Christl Dörschel auf den zweiten Platz. Sie lief nach 36:12 Minuten über die Ziellinie. Den dritten Rang belegte Felicitas Vielhaber mit einer Zeit von 38:42 Minuten.

Bei den Herren war Solomon Herne der Schnellste. Nach 30:53 Minuten lief er als Erster ins Ziel. Zweiter wurde Eyob Solomon. Der 17-Jährige benötigte 31:06 Minuten. Johannes Hailu Atay wurde Dritter. Seine Uhr blieb bei 32:08 Minuten stehen.