Norderneyer Citylauf

1.200 Läufer auf der Urlaubsinsel

Der Norderneyer Citylauf feierte sein 20-jähriges Jubiläum und bot eine schnelle Strecke und tolle Stimmung.

Am 19. Juli fand zum zwanzigsten Mal der Norderneyer Citylauf bei besten Wetterbedingungen statt. Während auf dem Festland Gewitter und Wolkenbrüche einige Läufer dazu brachten, ihre Meldung zurückzuziehen, herrschte auf der Urlaubsinsel Sonnenschein bei angenehm kühlen Temperaturen - perfektes Läuferwetter also.

Nach fünf Kilomtern trafen sich die Teilnehmer des 5- und des 10-km-Laufs - die Streckenposten hatten jedoch alles im Griff.

Und so gingen doch noch über 1.200 Läufer an die Startlinie - das Limit von 1.300 Anmeldungen war nicht ganz erreicht worden. Die 5 km lange Runde führte von der Innenstadt zur Strandpromenade, dann durch den Norderneyer Park und wieder am Strand entlang auf die Zielgerade. Dort bekamen die Teilnehmer des 5-km-Jedermannslaufs vor jubelndem Publikums noch einmal Gelegenheit, alles zu zeigen. Allerdings war für die Teilnehmer des Hauptlaufs hier erst die Halbzeit erreicht: um die 10 Kilometer voll zu machen, musste dieselbe Strecke nochmals absolviert werden.

Norderneyer Citylauf

Bild: Ilona Hagenow

Der Zweitplatzierte Jan Waschkau kam nur 11 Sekunden hinter Sieger Holger Grigat (33:52 min) ins Ziel.

Der Norderneyer Citylauf steht in dem Ruf, eine außerordentlich schnelle Streckenführung zu bieten. Das wurde auch in diesem Jahr bestätigt; der Sieger Holger Grigat kam mit 33:52,00 Minuten ins Ziel, danach sicherte sich der Zweitplatzierte Jan Waschkau mit 34:03,60 min den Sieg in der M30-Altersklasse, während Torsten Dill ( 34: 10,00 min ) den dritten Platz errang.

Bei den Frauen siegte Eva Brinkmann mit 40:50,60 min vor Sandra Schröder (41:02,80 min) und Irmi Hartmann (41:23,20). Die Siegerehrung fand im Rahmen der "Runner´s Night" auf dem Schulhof der örtlichen Grundschule statt. Danach konnte die Läufer entweder die eigens für die Teilnehmer des Citylaufs verkehrende Fähre nehmen oder sich ins Norderneyer Nachtleben stürzen, um ihre Erfolge und das Jubiläum des vom Tus Norderney ausgerichtete Laufereignisses zu feiern.