800-m-Weltrekord

"Ich wusste, dass ich in guter Form war."

Den zweiten 800-m-Weltrekord stellte David Rudisha am Sonntag in Rieti mit zwei Tempomachern auf.

Rudisha bricht zwei Bestzeiten

Mit zwei Tempomachern rannte Rudisha den zweiten Weltrekord in sieben Tagen.

Bild: photorun.net

Seit der internationale Leichtathletik-Verband (IAAF) 1912 damit begann, offiziell Weltrekorde zu führen, hat noch nie ein Läufer in so kurzer Zeit zwei 800-m-Männer-Bestzeiten aufgestellt. „Ich wusste, dass ich in guter Form war. Die Bedingungen waren perfekt und ich hatte erwartet, dass ich zwei Weltrekorde innerhalb von sieben Tagen laufen kann“, erklärte David Rudisha, der ursprünglich sogar hoffte, dass er in Rieti schon unter 1:41 Minuten rennen würde. „Aber das werde ich dann im nächsten Jahr probieren“, kündigte er an.

Das italienische Rieti war im vergangenen Jahr bereits der Ort, wo sich David Rudisha einen Namen machte. Kurz nach der Berliner WM lief er damals 1:42,01 Minuten und brach im Alleingang den 25 Jahre alten Afrika-Rekord von Sammy Koskei (Kenia). Plötzlich war David Rudisha der viertschnellste 800-m-Läufer aller Zeiten. Schneller waren vorher nur der damalige

Weltrekordler Wilson Kipketer (Dänemark/1:41,11), der legendäre Brite Sebastian Coe (1:41,73) und der Brasilianer Joaquim Cruz (1:41,77). Seit Rieti 2009 war der Weltrekord nicht mehr außer Reichweite für den Youngster. Und mit erst 21 Jahren ist noch mehr möglich für David Rudisha, der eines Tages sogar der erste 800-m-Läufer sein könnte, der die Zeitbarriere von 1:40 Minuten durchbricht. In den kommenden beiden Jahren sind die Goldmedaillen bei den Weltmeisterschaften 2011 und bei Olympia 2012 das große Ziel des Kenianers. Die besten Zeiten des David Rudisha werden erst noch kommen.

Weiterlesen

Seite 2 von 2
Zurück zur ersten Seite:
Rudisha knackt 800-m-Weltrekord