Schneller mit Applaus

Weibliche Zuschauer pushen männliche Läufer

Laufen fällt Männern leichter, wenn Frauen zuschauen. Dies ergab eine englische Studie, die in der Zeitschrift „Perceptual and Motor Skills“ veröffentlicht wurde.

11112012 Frauen pushen Läufer

Männer werden schneller, wenn sie von Frauen angefeuert werden.

Bild: Urs Weber

Englische Forscher der Northumbria University untersuchten in der Studie “Observer effects on the rating of perceived exertion (RPE) and affect during exercise in recreationally active males”, welche Wirkung weibliche Zuschauer auf die subjektive Wahrnehmung einer Laufbelastung von Männern haben.

Für die Studie trainierten zehn mäßig aktive Männer drei Mal 20 Minuten auf dem Laufband. Die Geschwindigkeit lag bei 60% ihrer maximalen Leistungsfähigkeit. Die männlichen Probanden absolvierten die drei Intervalle, immer im gleichen Tempo und in zufälliger Reihenfolge: Einmal liefen sie ganz ohne Zuschauer, einmal kam nach 10-minütiger Laufzeit eine Frau vorbei und sah zu, und ein anderes Mal kam nach 10 Minuten ein männlicher Zuschauer hinzu. Bei allen drei Einheiten wurde die vom Läufer wahrgenommene Kraftanstrengung (RPE) erfragt.

Im Vergleich zum Kontroll-Lauf ohne Zuschauer sank die subjektiv wahrgenommene Belastung der Läufer signifikant, wenn eine Zuschauerin anwesend war. Während sie bei allen Probanden deutlich anstieg, wenn ein Mann zuschaute. Unter den weiblichen Augen fühlten sich die Athleten bei weitem weniger angestrengt, als unter den Augen männlicher Beobachter. Das Studienergebnis lässt somit die Wirkung sozialer, zwischenmenschlicher und psychologischer Dimensionen auf das subjektive Anstrengungsempfinden von Läufern deutlich erkennen.