Gesundheitsvorsorge

Vorbeugung & Erste Hilfe bei Zeckenbissen

Um das Risiko eines Zeckenbisses so niedrig wie möglich zu halten, sollte Läufer während des gesamten Jahres folgende Tipps berücksichtigen.

VORBEUGUNG VON ZECKENSTICHEN

Auf den Wegen bleiben

Laufen Sie möglichst nicht durch hohes Gras und Unterholz, da Zecken hier bevorzugt lauern. Zecken fallen nicht von den Bäumen.

Kleidung schützt vor Zecken

Durch lange und enge Laufkleidung können Sie vermeiden, dass Zecken nackte Hautstellen finden. Ziehen Sie möglichst helle Kleidung an, damit Sie die Blutsauger erkennen, bevor sie zustechen.

Duschen und Körper nach Zecken absuchen

Duschen Sie gleich nach dem Training und suchen Sie Ihren Körper dabei sorgfältig nach Zecken und Zeckenstichen ab. Häufig stechen Zecken in die Haut am Hals oder auf dem Kopf sowie in Achselhöhlen und Kniekehlen.

Schutzsprays

Zeckenschutzmittel verringern das Zeckenstichrisiko auch während langer ­Läufe (auch die Kleidung einsprühen!). Allerdings ­bieten sie allein keinen zuverlässigen Schutz.

Impfung

Sind Sie in Risikogebieten unterwegs, lassen Sie sich gegen FSME impfen. Gegen Borreliose gibt es in Europa bislang keine Schutzimpfung.

Haustiere absuchen

Haben Zecken sich noch nicht am Wirtstier fest­gesogen, können sie vom Haustier auf den Menschen überspringen. Untersuchen Sie daher auch Ihren treuen Begleiter!

ERSTE HILFE BEI ZECKENSTICHEN

Schnell handeln

Entfernen Sie die ­Zecke sofort. Verwenden Sie dazu eine möglichst feine Pinzette oder eine sogenannte Zeckenkarte. Hebeln Sie die Zecke vorsichtig heraus, ohne den Parasiten dabei zu zerquetschen. Desinfizieren Sie die Stichstelle.

Keine Hausmittel

Die Zecke nicht mit Öl oder anderen Subs­tanzen beträufeln. Der „Schock“ könnte sie veranlassen, Krankheitserreger in die Wunde abzugeben.

Stich beobachten

Ein sicheres Symptom für Borreliose ist eine auffällige kreisförmige Hautrötung, die noch bis zu vier Wochen nach dem Stich auftreten kann. Suchen Sie in diesem Fall sofort einen Arzt auf. Bei Verdacht auf Borreliose muss in
jedem Fall sofort eine Antibiotikabehandlung erfolgen.

Aufbewahren

Werden Sie während der Arbeit von einer Zecke gestochen, bewahren Sie die Zecke auf, um Ansprüche gegen die Berufsgenossenschaft geltend machen zu können. Borreliose gilt in ­diesem Fall als Berufskrankheit.

Lieber zum Arzt

Gehen Sie zum Arzt, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie die Zecke vollständig entfernt haben oder wenn Krankheitssymptome wie Hautrötung, grippeähnliche Symptome, steifer Nacken, Mattheit, Sehbeschwerden oder Übelkeit auftreten.

Weiterlesen

Seite 2 von 2
Zurück zur ersten Seite:
Zecken - Gefahr beim Joggen