Gehirnjogging

Optimum nach 20 Minuten

Doch welche Prozesse im Körper bewirken die höhere geistige Leistungsfähigkeit? Tomporowski macht den Dopamin- und Adrenalin-Spiegel im Blut dafür verantwortlich. „Es handelt sich dabei um Neurotransmitter, die für die Kommunikation zwischen wichtigen Arealen des Gehirns zuständig sind und deren Konzentration während körperlicher Belastung messbar ansteigt.“ Der messbare Effekt ist allerdings schwankend. Nach etwa 20 Minuten Training erreicht er einen Spitzenwert, um kurz nach Ende der Belastung wieder auf den Ausgangswert abzusinken. Dann kommen jedoch andere Botenstoffe zum Einsatz, die für die von Stroth beobachteten Langzeiteffekte zuständig sind – sogenannte Neurotrophine, die den Fortbestand neuronaler Verbindungen sichern. Die Konzentration dieser Stoffe erhöht sich bei körperlicher Belastung, und zwar insbesondere in den für das Lernen, die Merkfähigkeit und komplexes Denken verantwortlichen Hirnarealen.

Das nächste Ziel der Forschung besteht darin, herauszufinden, wie die körperliche Belastung am besten dosiert werden sollte, um eine maximale Steigerung der kognitiven Fähigkeiten zu erzielen. Dann werden wir wissen, wie wir unser Training gestalten müssen, um buchstäblich Schritt für Schritt klüger zu werden. Doch eins ist jetzt schon klar: Laufen fördert das Denkvermögen!

Weiterlesen

Seite 4 von 4
Zurück zur ersten Seite:
Laufen macht kreativer und konzentrierter