Männer schwitzen eher als Frauen

Männer kommen schneller ins Schwitzen

Frauen beginnen erst bei hoher körperlicher Belastung zu schwitzen, Männer viel früher.

Männer schwitzen schneller als Frauen

Sie kommt später ins Schwitzen als er. Möglicher Grund: Durch den geringeren Wasseranteil entsteht bei Frauen leichter ein Flüssigkeitsverlust.

Bild: iStockphoto.com / tacojim

Auf schweißtreibende Aktivitäten reagieren die Körper von Frauen und Männern unterschiedlich: Frauen beginnen erst bei hoher körperlicher Belastung zu schwitzen, bei Männern springt das für den Körper wichtige Kühlsystem dagegen schnell an. Das haben ­japanische Forscher entdeckt und in der Zeitschrift „Experimental Physiology“ veröffentlicht.

Die Forscher untersuchten, wie intensiv männliche und weibliche Probanden beim Training auf einem Standfahrrad ins Schwitzen kommen. Dabei zeigte sich auch, dass trainierte Teilnehmer effektiver schwitzen als untrainierte. Aber auch in diesem Fall lagen die Männer vorn: Trainierte männliche Probanden schwitzten mehr und früher als sportliche Teilnehmerinnen.

Die Wissenschaftler von der Osaka International University vermuten einen evolutionären Hintergrund: Der weibliche Körper hat einen geringeren Wasseranteil als der männliche, dadurch entsteht bei Frauen schneller ein Wassermangel. Demnach könne der geringere Flüssigkeits­verlust durch weniger Schweißbildung den Frauen Vorteile in dem heißen Klima gebracht haben, in dem die frühen Menschen lebten. Bei den Männern hat die effektivere Kühlung dagegen vermutlich Vorteile bei starken körperlichen Anforderungen geboten, beispielsweise bei der Jagd.