Blutzucker sinkt

Laufen kurbelt die Insulinproduktion an

Beim Laufen sinkt der Blutzucker, da die Insulinproduktion angekurbelt wird. Diabetes wird positiv beeinflusst.

Laufen kurbelt die Insulinproduktion an

Beim Laufen stimulieren die Muskeln ein Hormon, das auch beim Essen ausgeschüttet wird.

Bild: iStockphoto.com / Mac99

Laufen ist gut für Diabetiker, weil die Insulinproduktion angekurbelt wird. Wie dieser Prozess genau funktioniert, entdeckten jetzt Schweizer Forscher: Der Muskel selbst stimuliert direkt das Glucagon-like-Peptid-1 (GLP-1), ein Hormon, das beim Essen im Darm ausgeschüttet wird. „Vermittler“ ist das Inter­leukin-6 (IL-6), das wiederum der arbeitende Muskel produziert.

Zudem wiesen die Wissenschaftler im Oktoberheft der Zeitschrift Nature Medicine nach, dass IL-6 in den Inselzellen der Bauchspeicheldrüse auch andere Zellen reprogrammiert. Diese stellen dabei von der Produktion von Glukagon, das den Blutzucker erhöht, auf die Produktion von GLP-1 um. Das wiederum regt benachbarte Zellen zu einer verstärkten Insulinproduktion an. Bei körperlicher Tätigkeit wird also über den IL-6-GLP-1-Hormonkreislauf mehr Insulin hergestellt: Der Blutzucker sinkt, und der Verlauf des Diabetes wird positiv beeinflusst.