Lästige Insekten

Läuferschutz vor Insektenstichen

Wir lassen Sie nicht im Stich und verraten Ihnen, wie Sie sich als Läufer am besten gegen Insektenstiche und ihre juckenden Folgen schützen.

Biene auf einer Blüte

Emsige Biene.

Bild: Erika Hartmann / pixelio.de

Läufer sind attraktiv. Leider auch für Insekten. Mücken, Bremsen und andere Stechtiere werden von unserem Schweißgeruch angelockt.

Welche Schweißkomponenten explizit ausschlaggebend sind, ist wissenschaftlich noch nicht geklärt. Offenbar sind es nicht die Bestandteile, die auch Menschen riechen, denn frischer Schweiß ist für uns geruchlos. Wer glaubt, mit einer gründlichen Körperpflege vor dem Lauf die Blutsauger zu überlisten, liegt ganz falsch: Gerade fruchtige Shampoos und Duschgels haben eine besonders an­ziehende Wirkung auf Insekten. Wer sichergehen will, benutzt ein hautfreundliches Insektenspray – und informiert sich, wo welche Gefahr lauert.


Ameise

Gefahrenzone: Schwarze Wegameisen, braune Knotenameisen und Rote Waldameisen leben am Boden.
So passiert’s: Ameisen beißen aus Notwehr. Einige spritzen zusätzlich ein Sekret auf den Biss.
Symptome: Von leichtem Jucken bis zu stechenden Schmerzen ist alles möglich.
Gefährlichkeit: Nur das Sekret der Knotenameise enthält giftige Substanzen.
Was tun? Reinigen Sie den Biss mit Wasser und kühlen Sie ihn anschließend.

Biene

Gefahrenzone: Bienen suchen ihren Nektar auf Blumenwiesen und Bäumen.
So passiert’s: Beim Stich bleibt der Sta­chel mit Widerhaken in der Haut stecken.
Symptome: Die betroffene Hautpartie brennt, schwillt an und juckt stark.
Gefährlichkeit: Bienen übertragen äußerst selten Krankheiten.
Was tun? Entfernen Sie den Stachel und desinfizieren Sie die Stelle.

Bremse

Gefahrenzone: Vorsicht in der Nähe von Säugetieren. Nur die Weibchen stechen.
So passiert’s: Schweiß lockt Bremsen an. Kleidung ist kein Hindernis.
Symptome: Bremsenstiche können sehr schmerzhaft sein und starke Schwellungen nach sich ziehen. Sie jucken sehr stark.
Gefährlichkeit: Bremsen können Bor­reliose und das HI-Virus übertragen.
Was tun? Kühlen Sie die betroffene Stelle.

Weiterlesen

Seite 1 von 3
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Hornissen, Wespen, Hummeln, Mücken und Zecken