Lauflabor

Ist altersbedingter Muskelabbau aufzuhalten?

Zwischen 40 und 50 Jahren verringert sich unsere Muskelmasse um acht Prozent. Über 70 Jahre erhöht sich der Verlust auf 15 Prozent pro Jahrzehnt. Können Läufer diesen Prozess stoppen?

Muskelaufbau im Alter

Sport im Alter macht Spaß, aber den altersbedingten Muskelabbau kann das nicht stoppen.

Bild: iStockphoto.com / monkeybusinessimages

Forscher der Stanford University veröffentlichten vor kurzem die Studie „Rejuvenation of the muscle stem cell population restores strength to injured aged muscles“ in der Nature Medicine. Es ist eine interessante Untersuchung, die zeigt, dass der altersbedingte Verlust an Muskelkraft und -masse, teilweise das Ergebnis von Muskelstammzellen ist, die aufhören effektiv zu arbeiten - und noch erstaunlicher, dass es möglich ist, diese Stammzellen in bestimmten Bereichen „zu verjüngen“.

Nicht schlecht, doch das ist nicht der Grund, warum ein Leser mich per E-Mail auf dieses Stanford-Papier aufmerksam gemacht hat, sondern ihm fiel ein eher allgemeines Zitat von einem der Forscher über das Problem des altersbedingten Muskelabbaus ins Auge, das in der Pressemitteilung zur Studie stand: „Man verliert fünfzehn Prozent der Muskelmasse jedes Jahr ab dem 75. Lebensjahr,- ein Trend, der nicht umkehrbar ist“, erklärt Gilbert, Assistenzprofessor am Institut für Biomaterials & Biomedical Engineering (IBBME) und am Donnelly Centre for Cellular & Biomolecular Research (CCBR).

Hier ergeben sich gleich zwei überraschende Feststellungen: dass man ab einem gewissen Alter 15 % seiner Muskelmasse pro Jahr verliert und dass dies irreversibel ist. Wahr oder falsch? Ich denke, dass die erste Feststellung eher auf einem Tippfehler beruht. Nach allem, was ich darüber weiß, ist die übliche Einschätzung eher, dass man ab diesem Zeitpunkt 15 % der Muskelmasse pro Jahrzehnt verliert. Dazu ein Zitat aus einer Untersuchung zu Sarkopenie (altersbedingter Muskelabbau), die im letzten Jahr veröffentlicht wurde:

„Ein fortschreitender Verlust der Muskelmasse erfolgt ab etwa 40 Jahren. Dieser Abbau wird auf ungefähr 8 % pro Jahrzehnt bis zum Alter von 70 Jahren geschätzt, danach erhöht sich der Verlust auf 15 % pro Jahrzehnt.“

Aber ist dies wirklich irreversibel? Es ist immer schwierig, absolute Behauptungen zu verteidigen - es gibt zweifellos Fälle, in denen auch über 75-jährige Menschen noch in der Lage waren, Muskelmasse aufzubauen. (Beispiel: In einer neuen Studie schafften es in ihrer Mobilität eingeschränkte Probanden im Alter von 70 bis 85 Jahren, nach intensivem Krafttraining und Proteinnahrungsergänzung über sechs Monate, 1,3 % mehr Muskelmasse aufzubauen.) Dennoch gibt es keinen Zweifel, dass der Körper in diesem Alter mehrere fortschreitende und grundsätzliche Veränderungen durchmacht, die den biologischen Stoffaufbau (Anabolismus) beeinträchtigen und den Stoffabbau (Katabolismus) verstärken; Stammzellenfehlfunktion, wie in der Stanford-Studie beschrieben, ist nur eine von vielen solcher Veränderungen. Wie der folgende Artikel erklärt:

„Andere Faktoren, wie altersbedingte Veränderungen im Blutspiegel der Muskeln und Wachstumsfaktoren sind ebenfalls Mechanismen, die dem Phänotyp der Sarkopenie unterliegen. Faktoren wie allgemeiner Gesundheitszustand und Ernährung in Verbindung mit geeigneter körperlicher Aktivität können helfen, das Fortschreiten des physischen Abbaus zu verlangsamen, um eine funktionelle Unabhängigkeit zu bewahren und eine gewisse Lebensqualität aufrechtzuerhalten. Obwohl allgemein anerkannt ist, dass altersbedingte Veränderungen der Skelettmuskelstruktur und -funktion unvermeidlich sind, ist fraglich, ob diese schädlichen Einwirkungen auf den Skelettmuskel nicht gestoppt oder sogar umgekehrt werden können.“

Also, aus praktischer Sicht, ist es für die meisten Menschen vermutlich ehrlicher zu sagen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, die Muskelmasse, die sie mit 70 verlieren, wieder aufzubauen. Was das betrifft, gilt dasselbe auch für die 8 % an Muskelmasse pro Jahrzehnt, die man ab 40 verliert. Nicht, dass es unmöglich ist, auch noch mit 40 Muskeln aufzubauen – es ist nur so, dass ab jetzt die Zeit immer mehr gegen uns arbeitet. Dies war eine der größten Erkenntnisse für mich, als ich für mein Buch recherchierte, und es hat mich wirklich angespornt, mein Trainingsprogramm noch einmal neu zu bewerten. Ich bin ein Ausdauer-Junkie, aber als ein Mann in den späten 30ern, begreife ich jetzt, dass ich nur noch ein begrenztes Zeitfenster habe, genug Muskelmasse aufzubauen, um ein, was ich hoffe, langes und schrulliges Alter zu erreichen und zu erleben.

Blog aus der Trainingswissenschaf:

Mentale Erschöpfung mindert Leist...