Gehirnjogging

Gesteigerte Kreativität

Aber auch zeitgenössische Literaten berichten von ähnlichen Erfahrungen. Die preisgekrönte Schriftstellerin Joyce Carol Oates etwa meidet bewusst Ruhetage beim Lauftraining, da nach ihrem Empfinden Tage ohne körperliche Aktivität die Kreativität hemmen. Die Autorin läuft täglich auf ungepflasterten Wegen in der Umgebung ihres Hauses in Princeton, New Jersey, und versichert: „Praktisch alles, was ich je geschrieben habe, ist mir beim Laufen eingefallen. Ich male mir beim Training verschiedene Szenen bis in alle Einzelheiten aus, und wenn ich dann wieder zu Hause am Schreibtisch sitze, versuche ich sie so detailliert wie möglich zu Papier zu bringen.“

Doch zurück zum aktuellen Stand der Forschung: Wissenschaftler der Universität Ulm unterzogen kürzlich zwei Gruppen von Probanden verschiedenen Tests zur Messung ihrer Konzentrationsfähigkeit. Dabei absolvierte eine Gruppe vor jedem Test 30 Minuten auf dem Laufband, während die andere Gruppe körperlich inaktiv blieb. Schon bei den Konzentrationsübungen selbst schnitten die Läufer besser ab, aber noch viel erstaunlicher waren die „Spätfolgen“: „Nach den Tests hörten alle auf zu laufen, doch selbst zwölf Wochen später ließ sich noch ein positiver Effekt des Trainings feststellen“, berichtet die Studienleiterin Sanna Stroth.

Weiterlesen

Seite 3 von 4
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Optimum nach 20 Minuten