Herzversagen

Fitness schützt vor plötzlichem Herztod

Wer körperlich fit ist, hat ein sehr viel geringeres Risiko an plötzlichem Herzversagen zu sterben.

Fitness

Durch Sport kann man sein Risiko senken, einen plötzlichen Herztod zu erleiden.

Bild: iStockphoto.com / vernonwiley

Das angesehene Cooper Institute in Dallas (Texas) hat 25 Jahre lang 11.000 Männer untersucht und dabei unter anderem die Zahl der Todesfälle durch plötzliches Herzversagen ausgewertet. Ergebnis: Wer körperlich fit ist, hat ein sehr viel geringeres Risiko, daran zu sterben. Im Alter von 55 Jahren beträgt das Risiko an plötzlichem Herzversagen zu sterben zum Beispiel nur 15,3 Prozent, für Bewegungsmuffel dagegen 34,2 Prozent.

Die Experten sind sich allerdings noch nicht einig, wie hoch das konkrete Risiko für plötzliches Herzversagen während eines Marathon-Wettkampfes ist. Nach einer in Sports Med 45/2011 veröffentlichten aktuellen Untersuchung liegt das Risiko bei Marathonläufen in den USA bei etwa 1:45.000. Für den London-Marathon wurde ein Risiko von 1:80.000 errechnet. Demgegenüber wird in einer retrospektiven Analyse von Redelmeier und Greenwald aus dem Jahr 2007 das Risiko des plötzlichen Herztodes beim Marathonlauf mit einer Ereignisrate von 0,8 pro 100.000 Teilnehmern nicht höher als das Risiko eines tödlichen Verkehrsunfalls eingeschätzt. Allerdings wurden in der letztgenannten Datenerhebung lediglich Informationen aus Medien, Laufvereinen usw. herangezogen.