• Das ABC des Laufens

    AUSRÜSTUNG, die

    Doping für Bekleidung.



    Bild 1 von 20

    Foto: iStockphoto.com/ knape

    Der Läufer an sich braucht nur wenig Ausrüstung. Anders seine Kleidung: Diese wird mit antibakteriellen Stoffen behandelt, die selbst eine Klärgrube in einen aseptischen Zustand versetzen könnten. Steht eine Urlaubsreise in die Tropen an, wird Läufern daher empfohlen, rechtzeitig die eigenen Socken zu essen, um Cholera, Fleckfieber oder Milzbrand vorzubeugen. Wirkt die Behandlung nicht, hat der Läufer entweder versehentlich Nicht-Funktionsbekleidung gekauft oder die Bakterien haben sich ihren bereits resistenten Kumpels angeschlossen. Schade eigentlich.

  • Das ABC des Laufens

    BANANE, die

    Das Wappenobst der Läufer.



    Bild 2 von 20

    Foto: iStockphoto.com/ toddtaulman

    Statt eines Wappentiers pflegt die Läuferfamilie ihr Wappenobst, die Banane. Sie wird selten wirklich gemocht, aber aus alter Familientradition vor, während und nach dem Lauf verzehrt. Weil die Bananenlobby Läuferpublikationen fest im Griff hat, reißen die Meldungen über die Nützlichkeit der Affenspeise nicht ab. Volkslaufbananen sind immer steinhart und grün und wehren sich gegen das Zerteiltwerden mit Bissen, weshalb sie nur mit Handschuhen bearbeitet werden dürfen.

  • Das ABC des Laufens

    BRUSTWARZENPFLASTER, das

    Ein Mini-BH für Männer.



    Bild 3 von 20

    Foto: iStockphoto.com/ Smitt

    Während laufende Frauen versuchen, sämtliche Oberkörperwölbungen mittels stramm straffender Textilien fest an den Rippen zu arretieren, beschränkt sich die Brustbekleidung bei Männern auf wenige Quadratzentimeter. Was darunter liegt, ist – obgleich beim Manne evolutionär nutzlos geworden – gemeinsam mit einigen Zentimetern im Schrittbereich das schützenswerteste Areal des Läufers. Das Laufshirt verwandelt sich durch Salzkristalle im Lauf des Laufs in Schleifpapier mit 30er-Körnung und verrichtet an zarten Männerkörpern ein blutiges Werk. Der rustikale Mann verwendet zum Nippel-Schutz Hansaplast Classic, der urban verspielte wählt Pflaster mit Winnie-the-Pooh-Motiven oder eigens für diesen Zweck hergestellte „Nipple Guards“.