Fieber beim Laufen

Beim Laufen kann man Fieber bekommen

Beim Laufen wird einem warm. Dabei kann die Körperkerntemperatur bis in einen Bereich steigen, den man als Fieber bezeichnet.

Expertenrat Erkältung ausschwitzen

Ein Anstieg der Körpertemperatur beim Lauftrainin ist ganz normal.

Bild: iStockphoto.com / Ridofranz

Die Zunahme der Körperkerntemperatur unter Belastung bis in einen Bereich, den man als Fieber bezeichnet, ist eine harmlose Regulation des Körpers. Bei normalen Umgebungsbedingungen steigt die Körpertemperatur unter Belastung in einen Bereich zwischen 37 und 39 Grad Celsius.

Dieser Anstieg verläuft annähernd linear zum Energieumsatz. Als Faustregel findet sich bei etwa 50 Prozent des maximalen Sauerstoffverbrauchs eine Körpertemperatur von circa 38 Grad, bei etwa 70 Prozent liegen die Werte um 38,5 Grad.

„Oberhalb der Grenze von 39 Grad werden allerdings zahlreiche körperliche Grundfunktionen beeinträchtigt und es kann zu medizinischen Folgeschäden kommen“, sagt der Sportmediziner Bernd Wolfarth. Warnzeichen für eine zu hohe Körpertemperatur sind Leistungseinbußen, Koordinations­störungen, Zittern, Übelkeit und Gänsehaut.