Laufen gegen Krebs

Ausdauersport stärkt die Krebsabwehr

Ausdauersport wie Laufen und Krafttraining senken das Rückfallrisiko bei Krebspatienten und minimieren das Krebsrisiko bei gesunden Menschen.

Ausdauersport stärkt die Krebsabwehr

Laufen hilft bei der Krebsabwehr.

Bild: iStockphoto.com/warrengoldswain

Sport wirkt wie eine Verjüngungskur speziell auf die Zellen des Immunsystems, die für die Abwehr von Krankheitserregern und Krebszellen zuständig sind. Das haben amerikanische Forscher des University Nebraska Medical Center (UNMC) in Omaha in der aktuellen Studie "Effect of Exercise on T Cells in Cancer Survivors" nachgewiesen.

In der Pilotstudie untersuchten Laura Bilek und ihre Kollegen vom UNMC, wie sich Sport auf das Immunsystem von Krebspatienten auswirkt. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die sogenannten T-Zellen, ein Typ von Immunzellen, der eine Reihe von Erregern aber auch Krebszellen attackiert, gelegt. Die Probanden waren 16 Krebspatienten, die alle kürzlich eine Chemotherapie abgeschlossen hatten. Sie absolvierten ein zwölfwöchiges Sportprogramm, das Ausdauer, Kraft- und Gleichgewichtsübungen beinhaltete und individuell auf die Vorzüge der Krebspatienten zugeschnitten war. Vor und nach dem Training wurde durch die Entnahme von Blutproben, die Anzahl der geschwächten und intakten T-Zellen bei jedem Probanden bestimmt.

Im Ergebnis hatte der Anteil an voll funktions- und abwehrtüchtigen T-Zellen signifikant zugenommen, während die Zahl der gealterten, geschwächten T-Zellen gesunken war. "Wir vermuten, dass man durch körperliche Aktivität die nutzlosen T-Zellen loswird und Platz macht für die nützlichen", erklärt Laura Bilek. Sportliche Aktivität scheint also dazu beizutragen, verbrauchte Zellen auszurangieren, und dadurch für frische Zellen Platz zu schaffen, die den Kampf gegen den Krebs effektiv aufnehmen können.