Laufen fürs Herz

Ausdauersport senkt Schlaganfall-Risiko

Ausdauersport wie Laufen senkt Blutdruck, Blutzucker, Blutfette, verbessert die gesamte Stoffwechsellage und senkt das Schlaganfall-Risiko.

Ausdauersport senkt Schlaganfall-Risiko

Laufen verbessert die Blutwerte und reduziert das Schlaganfall-Risiko.

Bild: iStockphoto.com / Aurora_Creative

Wer mehr als acht Kilometer am Tag läuft, hat ein 60 Prozent niedrigeres Schlaganfallrisiko als der, der nur zwei Kilometer läuft. Das belegt eine Studie der Harvard-Universität (USA). „Ausdauersport senkt Blutdruck, Blutzucker und Blutfette und verbessert die gesamte Stoffwechsellage“, erklärt Professor Joachim Röther, Präsident der Deutschen Schlaganfallgesellschaft.

Der Effekt sei ungefähr so groß wie der von Acetylsalicylsäure, die zur Blutverdünnung verordnet wird. „Man kann damit beginnen, drei- bis viermal in der Woche für zehn Minuten zu trainieren“, rät der Mediziner, „aber nach einem Jahr sollte man auf vier halbstündige Trainingseinheiten in der Woche kommen.“ Auch wer bereits einen Schlaganfall hatte, sollte versuchen, im Rahmen seiner Möglichkeiten noch ausdauersportlich aktiv zu werden – immer mit dem vorrangigen Ziel, den Blutdruck zu normalisieren.