Laufen in der Schwangerschaft

Auf den Körper hören

Warnsignale beachten
Schwindelgefühl, Krämpfe, plötzlich auftre­ten­de Kopfschmerzen, Kurzatmigkeit, spürbare Kon­traktionen der Gebärmutter, egal ob schmerz­haft oder nicht, sowie Blutungen sollten als Warnsignale immer ernstgenommen werden: Stoppen Sie sofort das Lauftraining und fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Belastung einschätzen
Das heranwachsende Baby beansprucht das körpereigene System der Mutter in der Schwangerschaft genauso wie ein leichtes sportliches Ausdauertraining. Abzulesen ist dies am erhöhten Ruhepuls der Mutter. Bei dosierter Belastung bleibt die Versorgung des Babys gesichert, da das Herz mindestens elf Prozent mehr Blut durch den Organismus pumpt. Intensive, lang andauernde Belastungen hingegen verteilen das Blut in der arbeitenden Muskulatur, was zu einer Minderversorgung des Kindes führen kann. Dieser Mangel an Sauerstoff und Nährstoffen kann seine Entwicklung verzögern.

Eine sinnvolle Ergänzung
Mit gut dosiertem Lauftraining profitieren Sie während der gesamten Schwangereschaft von der gewonnenen körperlichen Leistungsfähigkeit, und es bildet eine gute Ergänzung zur gezielten Schwangerschaftsgymnastik und dem Geburtsvorbereitungskurs. In diesem lernen Sie nicht nur Kräftigungs- und Dehnübungen, sondern auch wertvolle Entspannungs- und Atemtechniken sowie spezielle Übungen zur Geburtserleichterung. Falls Sie keine Beschwer­den haben, lässt sich beides, Laufen und Schwangerschaftsgymnastik wunderbar miteinander verbinden.

Sinnvolle Alternativen
Walking und Nordic Walking sind hervorragende Alternativen zum Laufen und für viele schwangere Frauen gerade in den letzten Wochen der Schwangerschaft ideal geeignet, um fit zu bleiben, ohne sich zu überfordern. Der weichere Bewegungsablauf ist einer der Gründe, waren diese Bewegungsformen dem Laufen in den letzten Schwangerschaftswochen vorzuziehen sind. Schwimmen ist eine weitere Möglichkeit, sich bis zur Geburt sportlich zu betätigen. Das Wasser sorgt dabei für ein Gefühl der Schwerelosigkeit.

Weiterlesen

Seite 4 von 6
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Nach der Geburt