Test beim Berlin-Marathon

Ältere Läufer haben beim Marathon kein höheres Risiko

Studie beim Berlin-Marathon: Bei älteren Läufern gab es keine altersspezifischen Veränderungen der Herzfunktion.

Untersuchungen Herzprobanden

Ältere Marathonläufer wurden zwei Wochen vorm Marathon, direkt danach und zwei Wochen später untersucht.

Bild: SCC Running

An älteren Läufern, die am Berlin-Marathon 2008 teilgenommen hatten, wurde eine wissenschaftliche Studie der Berliner Charité durchgeführt. Dabei wurden keine altersspezifischen Veränderungen der Herzfunktion bei älteren Läufern festgestellt. Kardiologen der Berliner Charité (Dr. Fabian Knebel, PD Dr. Borges und Dr. Sabrina Schroeckh) und eine Forschungsgruppe mit Mitgliedern des Medical Board vom Berlin-Marathon (Dr.Brechtel, Jürgen Lock) untersuchten Läufer über 60 Jahren. Sie wollten herausfinden, wie sich die Herzfunktion bei einem Marathonlauf ändert und ob eine Schädigung des Herzmuskels zu messen ist.

Untersucht wurden Läufer, die bereits einen Marathon absolviert haben und sowohl klinisch als auch in der Ergometrie (Methode zur Leistungsdiagnostik) keinen Anhaltspunkt für eine Herzerkrankung boten. Die Läufer wurden zu drei Zeitpunkten untersucht: in Ruhe zwei Wochen vor dem Lauf, direkt nach dem Lauf und zwei Wochen nach dem Lauf. 28 Läufer über 60 Jahre wurden mit jüngeren Kontrollpersonen verglichen.

Dabei wurden miniaturisierte Echogeräte und eine weitere neue Analysemethode für beide Herzkammern eingesetzt, die vor Ort eine genaue Analyse der Herzfunktion erlauben. Dabei zeigte sich, dass es zu einer altersunabhängigen Zunahme der Schlagkraft des Herzmuskels (gemessen unmittelbar nach dem Lauf) kommt. Andere Parameter der Herzfunktion blieben unverändert. Es konnte dabei nicht beobachtet werden, dass die Herzen der älteren Läufer in irgendeiner Form anders reagieren als die Herzen der jüngeren Läufer.

Fazit: Die Studie zeigt, dass die Herzmuskulatur bei älteren Marathon-Läufern erhalten und trainierbar bleibt und es lediglich zu einer altersunabhängigen Anpassung des Herzens in seiner Entspannungsfunktion kommt.

Es ergibt sich aus der Studie keinen Anhaltspunkt, dass das Laufen eines Marathons, besonders im Alter, zu einer anhaltenden Schädigung des Herzens führt.