Ernährung vor dem Wettkampf

Siege gehen durch den Magen

Fünf Ernährungsfehler und wie Sie diese beheben.

Zu viel Wasser

Zu viel Wasser vor dem Marathon zu trinken ist ein häufig gemachter Fehler in der Ernährung vor dem Wettkampf.

Bild: iStockphoto.com / Jason_V

Der Fehler: zu viel Wasser
Wer vor dem Rennen zu viel Mineralwasser trinkt, wird sich nicht nur unwohl fühlen, das Wasser senkt vor allem auch die Elektrolytkonzentration im Blut. Mineralien sind aber dafür zuständig, dass Ihre Muskeln optimal kontrahieren. Wenn der Elektrolythaushalt durcheinander gerät, kann es zu Muskelkrämpfen und Schwächegefühlen kommen. In Extremfällen kann das sogar zu Hyponatriämie führen – einem zu niedrigen Natriumspiegel im Blut, der unter Umständen sogar lebensbedrohlich sein kann.

Die Lösung: In den Tagen vor dem Wettkampf brauchen Sie nicht mehr zu trinken als sonst. Ob Sie nun Wasser, Sportgetränke, Saft oder auch Kaffee und Tee zu sich nehmen, spielt keine Rolle. Am Morgen des Wettkampfs empfiehlt es sich, zwei bis drei Stunden vor Rennbeginn einen halben Liter Wasser zu trinken. So hat der Körper genug Zeit, den Flüssigkeitshaushalt im Gleichgewicht zu halten. Wenn Sie dann noch direkt vor dem Start 0,2 bis 0,4 Liter zusätzlich trinken, steht einem perfekten Rennverlauf nichts mehr im Weg.

Weiterlesen

Seite 2 von 5
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Falsches Gemüse