Kochen und Genießen mit Charly Doll

Kartoffel-Karotten-Püree

Der Spitzenkoch und ehemalige Topläufer Charly Doll beschreibt ein einfaches und leckeres Gericht zum "Carboloaden".

Charly Doll

Charly Doll als Läufer in Aktion.

Bild: privat

Der inzwischen 61jährige Charly Doll ist ein renommierter Koch und leidenschaftlicher Langstreckenläufer. Er war unter anderem Olympiakoch für die deutschen Skispringer und Küchenmeister in großen Hotelküchen. Gemeinsam mit seiner Frau leitet er das Seminar-Hotel „Sonnenhof“ bei Hinterzarten. Als Läufer nahm er sehr erfolgreich an vielen Ultra-Rennen teil und lief im Jahr 2004 mit 32:04 Minuten auch einen Deutschen M50-Rekord im 10-km-Straßenlauf.

Für RUNNER'S WORLD stellt er ein ausgesprochen leckeres Rezept vor für ein Kartoffel-Karotten-Püree mit Tomaten und Pilzen, das sich gut zum „carboloaden“ vor Wettkämpfen eignet. Die Kartoffeln liefern Kohlenhydrate, während die Pilze eine gute Quelle für das Spurenelement Chrom darstellen, welches für die Kohlenhydrat-Einlagerung in die Muskulatur von essenzieller Bedeutung ist.

Power-Carbo-Loading nach Charly Doll

Zutaten (für 4 Personen): Für das Püree: 1 kg. Kartoffeln, 4 große Karotten, 1 Prise Koriander, Salz, ½ Liter Gemüsebrühe, 1 EL. gehackten Majoran, Pfeffer.

Für die Sauce: 400 g Champignons, 6 Tomaten, 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen , 1 EL Olivenöl, 1 Bund Basilikum.

Zubereitung: Für das Püree: Kartoffeln und Karotten waschen, schälen und in 2 cm große Stücke schneiden. Mit Koriander, etwas Salz und der Gemüsebrühe bei mittlerer Hitze in ca. 20 Minuten gar kochen. Mit dem Stabmixer pürieren. Majoran zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Sauce: Pilze putzen und vierteln. Tomaten waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch abziehen, Zwiebeln würfeln, Knoblauch klein hacken. Alles in einem Topf in Olivenoel andünsten und mit Salz und Pfeffer würzen. Noch ca. 5 Minuten lang weiterdünsten. Gewaschenes und klein gezupftes Basilikum dazugeben. Mit dem Püree zusammen anrichten.

Läufers Leibgericht:

Kürbis-Risotto