Gut essen, besser laufen

Die Tücken der Kohlenhydrate

Durch die richtige Ernährung kann ein optimaler Energiehaushalt trainiert werden.

Eigentlich ist Glukose Ihr Supersprit. Sie dient dem Gehirn als Energielieferant und soll kurze Spitzenbelastungen (Flucht vor dem Säbelzahntiger) möglich machen. Doch wenn der Blutzucker im Übermaß vorhanden ist, verschwendet der Organismus diese wertvolle Ressource auch für Belastungen, die er eigentlich ebenso gut mit seinem Fettstoffwechsel bewältigen könnte. Doch solange das Speicherhormon Insulin im Blut kreist, kommt der Körper an seine Fettvorräte gar nicht ran.

Problematisch für Figurbewusste ist zudem, dass eine kohlenhydratbetonte Ernährung den Hunger anfacht. Vor allem leicht Verdauliches wie feines Brot, Reis, Nudeln und Kartoffeln sind problematisch (von Süßkram gar nicht zu reden), weil sie den Blutzuckerspiegel schnell und stark ansteigen lassen, was zeitversetzt einen ebenso drastischen Anstieg der Insulinausschüttung bewirkt. Dadurch wird die Glukose schnell wieder aus dem Blut entfernt, und der Blutzuckerspiegel sinkt. Das Gehirn wittert daraufhin eine Unterversorgung und meldet prompt: „Hunger!“

Dann lenkt der Appetit Sie erneut dahin, wo der Zuckernachschub am schnellsten zu haben ist: zu Schokolade, Bananen und Marmeladentoasts. Und schon beginnt eine neue Achterbahnfahrt. Dieses Auf und Ab gefährdet nicht nur die Figur, sondern auch die Gesundheit. Inzwischen ist gut belegt, dass ein Übermaß an Kohlenhydraten unter anderem Diabetes, Krebs, Herzinfarkt und Fettleber begünstigt.

Weiterlesen

Seite 2 von 7
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Die Vorteile von "Low-Carb"