Frische Ideen

Der Allesesser

Der Gedanke: Verbote verstärken oft nur unsere Gier nach "Sünden". Die Zauberformel: Alles in Maßen.

Fleisch
Rotes Fleisch hat wegen seines hohen Gehalts an gesättigten Fetten (erhöhen die Blutfettwerte und führen zu Gefäßablagerungen) einen schlechten Ruf. Studien haben aber gezeigt, dass Fleisch von Weidetieren magerer ist und bis zu viermal so viele ungesättigte Omega-3-Fett­säuren enthält wie das von Stall­tieren. Auch Wild ist meist magerer als Rind.

[gut] Jede Art von Filet, Fleisch von Weidetieren sowie Wild

[schlecht] Würstchen, Speck und Nackensteaks

Geflügel
Hähnchen- und Putenfleisch gelten als hervorragende Proteinquellen für Läufer. Zudem gehören sie zu den mageren Fleischsorten. Doch Geflügelprodukte sind nicht automatisch gesund. Wenn etwa die Haut nicht entfernt wird, steigt der Fettgehalt.

[gut] Geflügel ohne Haut aus Freiland­haltung. Studien deuten darauf hin, dass der Vitamin-A-Gehalt von Freilandgeflügel höher ist als bei Tieren aus Massentierhaltung.

[schlecht] Chicken Wings und Brathähnchen: Unter der Haut sitzt besonders viel Fett, und dazu kommt das Bratfett.

Fisch
Fisch versorgt uns optimal mit Omega-3-Fettsäuren, da können pflanzliche Omega-3-Quellen wie Leinöl nicht mithalten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt deshalb, ein- bis zweimal pro Woche Fisch zu essen.

[gut] Wildlachs, Seelachs, pazifischer Kabeljau und Heilbutt, Forelle, Thunfisch

[schlecht] Fisch mit potenziell hoher Schwer­metallbelastung (wie Schwertfisch) oder ohne MSC-Siegel für nachhaltigen Fischfang

Käse
Käse ist eine Calciumbombe – das Mineral ist wichtig für gesunde Knochen. Wer Kalorien sparen will, greift zu Sorten, die auch in kleinen Portionen viel Geschmack haben. Wichtig: Achten Sie sowohl bei Hart- als auch bei Weichkäse auf den Fettgehalt.

[gut] Feta, Parmesan und fettreduzierter Mozzarella sowie jegliche Art von fettarmem Käse

[schlecht] Schmelzkäse, da dieser oft noch zugesetzte Fette enthält



Öl und andere Fette
Fett ist besser als sein Ruf: Es fördert den Geschmack, enthält Vitamine und Antioxidantien. Nur sollte es sparsam eingesetzt werden
und wenig gesättigte Fettsäuren enthalten.

[gut] Oliven-, Raps- und Leinöl sind dank ­ihres hohen Anteils an mehrfach ungesättigten Fettsäuren besonders gut fürs Herz.

[schlecht] Margarine und Back- oder Brat­fette. Sie enthalten oft künstlich gehärtete ­Fette (sogenannte Transfette), die als Mitverursacher von gefährlichen Herzkrankheiten gelten.

Der Allesesser-Rezept-Tipp: Reistopf mit roten Bohnen und Putenwurst

Weiterlesen

Seite 2 von 7
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Fleischlos glücklich