Gesunde Sprossen

Da geht die Saat auf!

Wenn die heimischen Gemüsesorten rar werden, liefern selbst gezogene Sprossen wertvolle Vitamine und Mineralstoffe und fördern mit gut bekömmlichen Ballaststoffen die Verdauung.

Sprossen

Schon nach ein paar Tagen sprießen die Sprossen, und Sie können manch trockenes Käsebrot damit aufpeppen.

Bild: Mitch Mandel

Sprossen sind frisch aus den Samenkörnern gekeimte Jungpflanzen. Am bekanntesten sind Bockshornklee- und Mungobohnensprossen. Doch auch aus anderen Pflanzensamen lassen sich Sprossen ziehen, etwa aus Linsen, Erbsen, Sojabohnen, Brokkoli und Radieschen, aber auch aus Getreide wie Weizen, Dinkel oder Quinoa. Das Geschmacksspektrum reicht von nussig-mild bis bitter-herb. Am besten probieren Sie einfach aus, was Ihnen schmeckt, denn die kleinen Sämlinge gedeihen auch bei Ihnen zu Hause auf der Fensterbank. Sie brauchen dafür nur ein Einmach- oder ein Keimglas aus dem Reformhaus, etwas Geduld und Sorgfalt.

Und so geht’s:

Zuerst Hände waschen! Dann eine Handvoll Samen, Nüsse, Bohnen oder Getreidekörner in ein sauberes Sieb geben und waschen, bis das Spülwasser klar bleibt. Gründlich abtropfen lassen. Dann die Keimlinge in das Glasgefäß geben, es mit kaltem Wasser auffüllen und mit einem Tuch oder Küchenpapier abdecken. Über Nacht ziehen lassen. (Nicht in die Sonne stellen.) Am nächsten Tag das Wasser abgießen und die Setzlinge mehrfach gründlich durchspülen. Abtropfen lassen, zurück in das Glas geben (ohne Wasser) und mit einem frischen Tuch bedecken. Diese Prozedur alle acht bis zwölf Stunden wiederholen, bis die Saat keimt und sich Sprossen bilden (nach drei bis sieben Tagen).

Wohin mit den Sprossen?
● Sprossen sind ideal für asiatische Wokgerichte. Werfen Sie eine Handvoll in die Pfanne, kurz bevor das Gericht fertig ist.
● Mögen Sie Pfannkuchen aus Vollkornmehl? Geben Sie vor dem Backen ein paar Sprossen in den Teig. (Gilt natürlich auch für Brotteig, Muffins und Co.)
● Auch im Salat, auf einem Sandwich oder in einem Wrap machen sie sich gut.
● In grünen Smoothies liefern sie den Extra-Proteinkick zur schnelleren Regeneration nach einem anstrengenden Training.