Eine Frage der Balance

12 Wege, wie Sie überflüssige Pfunde verlieren

Unsere 12 Tipps helfen Ihnen beim Abnehmen.

1. Kürzer und häufiger
Lieber häufiger Sport treiben und dafür jeweils kürzer trainieren als seltener und länger. Wenn Sie sich täglich eine halbe Stunde sportlich bewegen, wirkt dies in Richtung eines permanenten Gewichtsverlusts besser als ein länger dauerndes Training ein- oder zweimal pro Woche.

2. Die Intensität macht´s
Suchen Sie sich Sportarten aus, bei denen Sie ordentlich ins Schwitzen geraten. Als Läufer sind Sie sowieso auf dem besten Weg. Probieren Sie es mal mit Skilanglauf, das belastet noch mehr. Außerdem: Radfahren (dauert länger, Berge helfen), Inline Skating, Schwimmen (mindestens 50 bis 60 Minuten), Treppensteigen (bzw. Stairclimber), Rudern (bzw. Rudermaschine).

3. Nicht übertreiben
Wer hauptsächlich deswegen sportlich aktiv ist, um abzunehmen, läuft Gefahr, 1. die Lust zu verlieren und 2. zu viel des Guten zu tun. Stellen Sie sich nicht nach jedem Training auf die Waage, tun Sie dies lieber einmal pro Woche, jeweils zum gleichen Zeitpunkt, z. B. morgens nach dem Aufstehen.

4. Realistisch bleiben
Setzen Sie sich realistische Ziele. Fünf Kilo in einer Woche verlieren – vergessen Sie´s! Legen Sie Ihre Perspektive auf mehrere Wochen oder gar Monate an.

5. Ziele setzen
Setzen Sie sich Ziele, z.B. einen 10-km-Lauf in Ihrer Gegend, auf den Sie sich drei Monate lang vorbereiten. Sie werden sehen: Sie werden immer ausdauernder und schneller, die Pfunde verschwinden dabei wie von selbst.

6. Input – Output
Sie nehmen nur ab, wenn Sie täglich mehr Kalorien verbrennen als Sie aufnehmen. Kalorien verbrennen nicht nur beim Sport. Jede Art von Bewegung sorgt für mehr Kalorienverbrauch, als wenn Sie sitzen oder liegen. Benutzen Sie die Treppe statt Aufzug oder Rolltreppe, gehen Sie zu Fuß anstatt mit dem Auto die allernächste Park-lücke zu suchen. Achten Sie an Tagen, wenn Sie keinen Sport treiben, ganz besonders auf Bewegung und unnötige Kalorienzufuhr durch Säfte, Bier, Desserts oder Vorspeisen.

7. Diäten, nein danke
Vergessen Sie Diätkuren, die Ihre normalen Eßgewohnheiten radikal einschränken, denn sie funktionieren höchstens kurzfristig, nicht aber auf Dauer.

8. Streichen und reduzieren
Streichen bzw. reduzieren Sie bestimmte Speisen und Eßgewohnheiten. Zum Beispiel das Dessert, Bier oder Chips. Dadurch vermindert sich Ihre Kalorienzufuhr beträchtlich.

9. Meiden Sie Fast Food
Fast Food steht quasi synonym für fettes Essen. Das heißt ja nicht gleich, daß Sie auf Hamburger und Pizza ganz verzichten. Weniger davon ist auch schon viel.

10. Kleine Portionen
Essen Sie kleine Portionen, meiden Sie Fernfahrer-Restaurants („gutbürgerliche Küche“, „Riesenportionen“), die für ihre tellergroßen Schnitzel bekannt sind. Verzichten Sie ab und zu auf die Vorspeise, wenn Sie im Restaurant essen. Den Teller müssen Sie nicht leer essen, wenn Sie eigentlich satt sind. Auch wenn Sie dazu erzogen wurden, immer alles aufzuessen.

11. Flüssige Kalorien meiden
20 Prozent der konsumierten Kalorien stammen von Flüssigkeiten. Fruchtsäfte und Cola schmecken schön süß, sorgen allerdings auch für ordentlich Kalorienzufuhr. Strecken Sie Säfte mit Mineralwasser, trinken Sie Wasser für Ihren Flüssigkeitshaushalt, meiden Sie bzw. reduzieren Sie Kalorienbomben wie Bier.

12. Leerer Kühlschrank, gute Chancen
In Ihrem Kühlschrank sollten sich nur die nötigsten Lebensmittel befinden, dann kommen Sie abends vor dem Fernseher gar nicht in Versuchung, Chips und Schokolade zu essen. Kaufen Sie keine Lebensmittel ein, wenn Sie hungrig sind. Erstens kaufen Sie impulsiv zuviel ein und zweitens essen Sie entsprechend weit mehr, als es eigentlich nötig wäre.

Weiterlesen

Seite 5 von 5
Zurück zur ersten Seite:
Eine Frage der Balance