Düsseldorf-Marathon 2013

Marcin Blazinski läuft beim Düsseldorf-Marathon 2013 deutsche Jahresbestzeit

Der aus Polen stammende Marcin Blazinski (Eintracht Frankfurt), der zukünftig für Deutschland starten will, stellte mit 2:14:45 eine deutsche Jahresbestzeit auf.

Düsseldorf-Marathon 2013 - Bilder

Einen äthiopischen Doppelsieg gab es beim Düsseldorf-Marathon. Bei idealen Wetterbedingungen stellte Dereje Debele Tulu dabei einen Streckenrekord auf und Melkam Gizaw lief die zweitbeste Zeit in der Geschichte des Rennens. Der 26-jährige Äthiopier erzielte mit 2:07:48 Stunden die erste Zeit unter 2:08 beim Metro Group Marathon Düsseldorf. Auch der zweitplatzierte Kenianer Pius Ondoro blieb mit 2:08:17 unter der alten Rekordmarke. Dritter wurde Duncan Koech (Kenia) in 2:09:10. Erstmals blieben beim Düsseldorf-Marathon fünf Läufer unter 2:10 Stunden. Die Äthiopier Shengo Kebede (2:09:53) und Asmare Workneh (2:09:56) belegten die Ränge vier und fünf. Erfolgreich war das Rennen für den einzigen deutschen Topläufer im Elitefeld: Der aus Polen stammende Marcin Blazinski (Eintracht Frankfurt), der zukünftig für Deutschland starten will, steigerte sich auf 2:14:45 und stellte damit eine deutsche Jahresbestzeit auf.

Für runnersworld.de war Norbert Wilhelmi beim Düsseldorf-Marathon 2013 vor Ort und hat das Rennen mit seiner Kamera eingefangen. Seine schönsten Bilder präsentieren wir in einer umfangreichen Fotogalerie weiter oben. Eine zweite Fotogalerie von Thomas Koch finden Sie im Textverlauf unten auf dieser Seite.

Marcin Blazinski auf dem Weg zu einer deutschen Jahresbestzeit.

Bild: Norbert Wilhelmi

Im Rennen der Frauen setzte sich die große Favoritin durch: Melkam Gizaw gewann in 2:26:24 Stunden. Hinter der Äthiopierin wurde die Debütantin Rebecca Chesire (Kenia) Zweite mit 2:27:52. Rang drei belegte Agnieszka Ciolek-Mierzejewska (Polen/2:33:36). Veronica Pohl (Bayer Leverkusen), die einzige deutsche Topläuferin in Düsseldorf, gab das Rennen nach gut 23 km auf. Alle Wettbewerbe zusammengerechnet hatten für den Düsseldorf-Marathon 14.000 Athleten gemeldet. Darunter waren 4.250 Marathonläufer.

Das Rennen der Männer:

Nachdem die Männer-Spitzengruppe die Halbmarathon-Marke nach 64:18 Minuten und den 25-km-Punkt in 1:16:24 Stunden passiert hatten, sah es nicht mehr so aus, als ob der Streckenrekord von 2:08:27 noch fallen könnte. Einige Kilometerabschnitte wurden in dieser Phase in rund 3:10 Minuten gelaufen. Der gemessen an seiner Bestzeit schnellste Läufer im Feld, Paul Biwott (Kenia/2:06:54), hatte zu diesem Zeitpunkt bereits den Kontakt zur Spitze verloren und gab das Rennen später auf.

Doch dann war es Dereje Debele Tulu, der mit einer deutlichen Tempoverschärfung etwa an der 30-km-Marke (1:31:35) die Spitzengruppe auseinander riss. Bald darauf war der Äthiopier alleine vorne. Doch das war noch nicht die Entscheidung. Denn immer dichter kam Pius Ondoro an den Führenden heran. Nach gut 37 km ging er vorbei und setzte sich an die Spitze. „In diesem Augenblick dachte ich, dass ich gewinnen würde. Ich war überrascht, dass der Äthiopier hinter mir blieb“, sagte Pius Ondoro. Dereje Debele Tulu hängte sich an die Fersen des Kenianers und konnte kontern. Als der Äthiopier nach 38 km nochmals antrat, war Pius Ondoro geschlagen.

zur Bildergalerie
Bildergalerie: Düsseldorf-Marathon 2013 - Mehr Bilder
Foto: Thomas Koch

„Mein Ziel war eigentlich, 2:07 Stunden zu laufen. Aber ich freue mich über meinen Sieg und eine persönliche Bestzeit“, sagte Dereje Debele Tulu, der mit einem persönlichen Rekord von 2:09:08 Stunden nach Düsseldorf gekommen war. Diese Zeit war er 2009 in Wien gelaufen. „Er hat zwei Jahre durch Verletzungen und Krankheiten verloren. Ich weiß, dass sein Training gut lief, aber ich hätte nicht gedacht, dass er heute so schnell laufen würde“, erklärte Gabriele Nicola, der als Cheftrainer des Managers Gianni Demadonna das Training mit steuert. „Die Trainer vor Ort in Addis Abeba sind aber Gemedu Dedefo und Gebeyehu Berihun. Sie erzählten mir, dass Dereje den Sport sehr ernst nimmt und nie ein Training verpasst“, sagte Gabriele Nicola, der in Kenia unter anderen die Weltklasse-Marathonläuferin Mary Keitany betreut.

Obwohl drei deutsche Topläufer aus unterschiedlichen Gründen nicht in Düsseldorf an den Start gehen konnten, gab es am Sonntag eine deutsche Jahresbestzeit. Der 24-jährige Marcin Blazinski lief 2:14:45 und verbesserte sich damit um 49 Sekunden. Damit dürfte er sich für die Europameisterschaften im kommenden Jahr in Zürich qualifiziert haben, denn dort soll ein deutsches Team an den Start gehen.

„Ich bin nicht zufrieden, denn ich wollte eigentlich unter 2:13 Stunden laufen. Die Strecke war gut, aber mein Pacemaker lief ein wechselndes Tempo“, sagte Marcin Blazinski, der nun im Herbst entweder in Frankfurt oder in Berlin starten wird. „Dann möchte ich mich auf 2:12:30 verbessern.“ Der Läufer, der dabei ist Deutsch zu lernen, wird ab sofort von Bundestrainer Wolfgang Heinig betreut.

Weiterlesen

Seite 1 von 2
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Das Rennen der Frauen

Streckenrekorde im Visier

Stephen Kiogora läuft Düsseldorf-Marathon

Stephen Kiogora läuft Düsseldorf-Marathon
Die schnellsten für den Düsseldorf-Marathon am 8. Mai gemeldeten... mehr

Aktuelle Fotogalerie

14.000 beim Düsseldorf-Marathon 2011

Düsseldorf-Marathon
Am kommenden Sonntag findet der 9. Düsseldorf-Marathon statt. Bereits... mehr

Kiogora, Weidlinger, Fitschen

Spannender Marathon in Düsseldorf

Jan Fitschen und André Pollmächer starten beim Düsseldorf-Marathon
Afrikanische Eliteläufer, aussichtsreiche Europäer und das Debüt von... mehr

Gespannt erwartet

Japanischer Eliteläufer Kawauchi startet beim Düsseldorf-Marathon 2012

Yuki Kawauchi
Yuki Kawauchi, der als schnellster Nicht-Profiläufer der Welt gilt,... mehr