Rund um die Burg

3.000 Finisher beim Dinslakener City-Lauf

Beim Dinslakener Citylauf starteten über 3.000 Läufer. Im Rennen über 10 km setzte sich in einer knappen Entscheidung Magnus Kreth durch. Mareike Ressing schnellste Frau.

Dinslakener Citylauf 2012 – Die Fotos

3.091 Finisher verzeichnete der 7. Dinslakener City-Lauf am Sonntag, 18. März 2012. Die meisten Läufer, nämlich 1.068, nahmen am Hauptlauf über 10 Kilometer teil und absolvierten den flachen 2,5-km-Rundkurs durch die Dinslakener Altstadt und an der Burg vorbei viermal. 747 Läufer liefen beim 5-km-Lauf schon nach zwei Runden ins Ziel im Stadtpark vor dem Rathaus.

Bei den Männern entwickelte sich an der Spitze des 10-km-Hauptlaufs ein spannendes Rennen. Am Ende siegte Magnus Kreth vom ASV Duisburg in 34:43 Minuten und rettete sich vier Sekunden vor Florian Glahn (34:47) von der LG Mülheim ins Ziel. Christoph Müller vom TRC Essen (34:53) erreichte mit nur sechs Sekunden Abstand Platz 3.

Sehr deutlich fiel dagegen der Sieg von Mareike Ressing aus: Die Läuferin der LG Wedel/Pinneberg lief eine starke Zeit von 36:14 Minuten. Damit nahm sie der Zweitplatzierten Christine Venhuizen vom Seven Hills Running Team (37:20) über eine Minute ab. Ebenfalls noch unter der 40-Minuten-Marke blieb Barbara Jedras von der TUSEM Essen mit ihrer Zeit von 39:53 Minuten.

Der 2,5-km-Rundkurs beim Dinslakener City-Lauf führt durch die Dinslakener Altstadt.

Bild: Thomas Koch

Beim 5-km-Rennen des Dinslakener City-Laufs lief Youngster David Valentin (Jg. 1997) in starken 16:27 Minuten als Sieger über die Ziellinie. Der junge Athlet vom TV Norden holte damit einen Vorsprung von rund eineinhalb Minuten auf den 10 Jahre älteren Sven Krakow heraus. Krakow wurde in 18:05 Minuten Zweiter vor Kevin Pilgrim von der TUSEM Essen (18:11).

Schnellste Läuferin über die 5-km-Distanz war Melina Buil vom LV Marathon Kleve in 19:49 Minuten. Damit knackte sie als einzige Frau die 20-Minuten-Marke. Auf Platz 2 kam Jutta Guerndt von den Triminators TV Voerde in 20:09 Minuten. Monika Blümke belegte in 22:01 Minuten den Bronzerang.