Daniel Njenga gewinnt neuen Tokio-Marathon

Daniel Njenga hat den neuen Tokio-Marathon gewonnen. Der 30-jährige Kenianer lief nach 2:09:45 Stunden ins Ziel und siegte damit vor den beiden Japanern Tomoyuki Sato (2:11:22) und Satoshi Irifune (2:12:44). Bei nassem Wetter hatte sich Njenga, der eine Marathon-Bestzeit von 2:06:16 aufweist, bei 25 km von seinen Konkurrenten gelöst.

Daniel Njenga hat den neuen Tokio-Marathon gewonnen. Der 30-jährige Kenianer lief nach 2:09:45 Stunden ins Ziel und siegte damit vor den beiden Japanern Tomoyuki Sato (2:11:22) und Satoshi Irifune (2:12:44). Bei nassem Wetter hatte sich Njenga, der eine Marathon-Bestzeit von 2:06:16 aufweist, bei 25 km von seinen Konkurrenten gelöst.

Der Tokio-Marathon fand zwar seit 1981 jährlich statt. Jedoch war dieser Lauf bisher, so wie viele Marathonrennen in Japan, ein reines Männer-Eliterennen. Jetzt haben die Veranstalter daraus einen Massenlauf gemacht, der mit 25.000 Teilnehmern nicht nur auf Anhieb zum größten japanischen Marathon wurde sondern auch zu einem der größten der Welt. Die Strecke führt vorbei an etlichen Sehenswürdigkeiten der japanischen Metropole.

Allerdings ist der neue Tokio-Marathon noch nicht ganz vergleichbar mit den großen internationalen Rennen über die 42,195 km. Denn bezüglich des Elitefeldes waren hier nur Männer am Start. Dies liegt daran, dass es nach wie vor auch den Tokio-Marathon der Elitefrauen gibt, der jährlich im November stattfindet. Dieses Rennen wiederum wird von einem anderen Veranstalter organisiert. Die schnellste Frau war am Sonntag dennoch nicht langsam: Die Japanerin Hitomi Niiya lief bei ihrem Debüt 2:31:02.

Für die besten japanischen Männer ging es in Tokio am Sonntag auch um die Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Osaka. Da Sato jedoch als Sieger das Zeitziel von 2:09:30 Stunden verpasste, ist noch nicht sicher, ob er für den WM-Marathon nominiert wird.