Toms Top Ten

Zehn Extravaganzen, die nur Läufer kennen

Läufer lieben diese typischen und manchmal etwas ausgefallenen Läuferlebenslagen.

Zehn Extravaganzen, die nur Läufer kennen

Spontane Lauftouren müssen sein - auch wenn die Hose nicht ganz dazu passt.

Bild: Tom

10. Im Urlaub oder auf Seminar, wenn eigentlich Mittagessen angesagt ist, ohne nachzudenken spontan in die Landschaft hinaus laufen – und das notwendige Equipment dafür tatsächlich dabei zu haben.

9. Völlig am Ende vor den Augen der eigenen Kinder beim Marathon ins Ziel laufen – um festzustellen, dass die Mama oder Papa hinterher tatsächlich cooler finden.

8. Von einem völlig durchgeknallten 80-Kilometer-Lauf auf den winterlichen Brocken oder ähnlichem hören – und sich davon angesprochen fühlen.

7. Nachts mit Stirnlampe durch den dunklen Wald laufen – und spüren, wie Urängste von einer archaischen Begeisterung fortgeschwemmt werden.

6. Im Auto übers Land fahren und die Tatsache genießen, dass man die meisten Entfernungen auf den gelben Wegweisern locker laufen könnte.

5. Sich vor Sonnenaufgang aus dem Bett quälen, anziehen, fröstelnd in den Nieselregen hinaus laufen – und nach wenigen Minuten Dauerlauf dafür dankbar sein, dass man es getan hat.

4. Beim Essen kein schlechtes Gewissen mehr haben, sondern das Gefühl, Patronen in ein Magazin zu laden.

3. Jobstress ganz locker an sich abperlen zu lassen – und sei es damit, sich vorzustellen, wie der Chef in Tights aussehen würde.

2. Modische Entgleisungen tragen wie zum Beispiel ein dünnes Kompressionsshirt, das auch noch in die Turnhose gesteckt – und dabei gut auszusehen.

1. Beim ewigen Versteckspiel mit dem Glück endlich mal gewinnen – wenn man es unerwartet hinter der völligen Erschöpfung entdeckt.


Viel mehr als Laufberatung: Die Bücher unseres Kolumnisten