Baumanns Lauf der Woche

Wir sind Weltkulturerbe!

Auch wenn er früher achtlos dort vorbeigelaufen ist, jubelt Dieter Baumann: Denn die Eiszeithöhlen im Ach- und Lonetal, in seiner Heimat rund um Blaubeuren, sind Weltkulturerbe.

Die Eiszeithöhlen vom Ach- und Lonetal sind Weltkulturerbe

Auch eine Alternative zum Hütchen-Tanz der Triathleten.

Bild: Urgeschichtliches Museum Blaubeuren

Lauf der Woche
Donnerstag 13.07.17
Blaubeuren
ZurückZurSteinzeitLauf


Ich melde mich vom Dauerlaufen und vom Innehalten. Stopp, Pause, Stehenbleiben! Ja, liebe Freunde der Laufkunst, das kommt selten vor, doch dieser Anlass gebietet es: Wir sind Weltkulturerbe! Die Eiszeithöhlen vom Ach- und Lonetal in meiner Heimat rund um Blaubeuren, Schelklingen, Ulm, Heidenheim: Weltkulturerbe.

Ja, ich gebe zu, wir haben als Jugendliche in den Eiszeithöhlen auch mal ein Lagerfeuer gemacht, später dann bin ich achtlos vorbeigelaufen und jetzt: Weltkulturerbe.

Ja, ich weiß, es ist schwer zu verstehen und Sie müssen jetzt alle sehr, sehr stark sein: im Schwabenland wurde der Mensch zum Mensch. In einer Zeit, in der sich die Neandertaler und wir, die Schwaben, die heutigen Menschen, getroffen haben, entstanden die ersten kunstvoll geschnitzten Figuren und Flöten. Kunst und Kultur vor 40.000 Jahren. In den Eiszeithöhlen des Ach- und Lohnetals.

Am vergangenen Sonntag hat das Unesco-Komitee die Eiszeithöhlen zum Weltkulturerbe erklärt und klar haben wir das gestern in Blaubeuren gefeiert.

Noch eine Entscheidung fiel in dieser Woche. Der Basketballverband hat die Regel, wonach das Schimpfen der Spieler und Trainer gegen Schiedsrichterentscheidungen hart bestraft wird, aufgehoben. Bisher hoben sich die Basketballer wohltuend von der Unsitte ab, dass Spieler schimpfend, schreiend, mit den Fäusten auf die eigene Brust trommelnd auf Schiedsrichter zustürmen. Bisweilen erinnert das mehr an Neandertaler, als an moderne Menschen. Nun also kehren auch die Basketballer wieder zurück in die Steinzeit. Schreiend und wild gestikulierend, ohne große Konsequenz. Warum? Man will für das Fernsehen wieder mehr Emotion zeigen.

Emotion konnten die Menschen vor 40.000 Jahren ganz anders zeigen. Mit filigranen Flöten, Trommeln aus Baumstümpfen und kunstvoll geschnitzten Figuren. Gut, damals gab es auch noch kein Fernsehen, sonst hätten sich bestimmt die Neandertaler durchgesetzt.

Dieter Baumann, die Götter und Olympia

Bild: privat

Dieter Baumann, die Götter und Olympia – Termine 2017

• 7. Oktober / Dieter Baumann, die Götter und Olympia / Oberstenfeld / Stiftskeller / 20:00 Uhr

• 13. Oktober 2017 / Dieter Baumann, die Götter und Olympia / Salem / Gemeindesaal Prinz Max / 19:30 Uhr

• 14. Oktober 2017 /Dieter Baumann, die Götter und Olympia / Kieselbronn / Festhalle / 19:30 Uhr

Lauftermine mit Dieter Baumann:

• 14. Juli 2017 KKH-Lauf 2017 Hamburg