Marvin Running

Warum man den inneren Schweinehund lieben sollte

Der innere Schweinehund ist der natürliche Erzfeind des Läufers. Stellt sich die Frage, wie man mit ihm umgeht. Zehn Antworten von Marvin Running.

Warum man den inneren Schweinehund lieben sollte

Mit einem gezähmten Schweinehund laufen beide mit Spaß und Speed.

Bild: iStockphoto.com / blyjak

Irgendwann lernt ihn jeder kennen: den inneren Schweinehund, den natürlichen Erzfeind des Läufers. Spätestens jetzt ist die Frage, wie man mit ihm umgeht.

10. Man nutzt ihn, um Bequemlichkeit zu rechtfertigen. Wer das so sieht, sollte jetzt nicht weiterlesen.

9. Man erkennt und benennt ihn. Dinge brauchen Namen, damit man sie bewusst machen, beobachten, erklären kann. Und natürlich fertigmachen.

8. Man fühlt sich in ihn hinein, ergründet, was er will und warum. Damit man anschließend genau das Gegenteil machen kann.

7. Man heißt ihn als Sparringspartner willkommen. Denn wer sich nicht selbst herausfordern kann, wird es auch kaum mit Wettbewerbern können.

6. Erst ein würdiger Gegenspieler schafft einen Helden. Je fieser der Schweinehund, desto glorreicher der Sieg über ihn.

5. Irgendwann will man den armen Schweinehund in Verzweiflung und Verdammnis treiben. Marathon. Ultra. Man hat die Macht. Und Macht ohne Willkür verliert ihren Charme.

4. Natürlich ist das extrem. Aber so lernt man: Nur durch das Extreme hat die Welt ihren Wert. Durch das Durchschnittliche bloß Bestand.

3. Die nächste Stufe ist eine Art Hassliebe. Denn so ganz ohne Bestand geht es auch nicht. In seltenen Fällen ertappt man sich dabei, wie man mit Schweini zusammen Dummes tut und es genießt; das muss per Definition Liebe sein.

2. Schließlich, wenn seine schlechte Kraft das Gute schafft, hat man’s geschafft. Psychologen nennen das Sublimieren; laienhaft gesagt ist diese Hürde genommen, wenn Fitness besser schmeckt als Süßigkeiten.

1. Jetzt ist man ein Team. Unkontrolliertes ist gezähmt, es ist klar, wer Ross ist und wer Reiter. Eine Combo mit Spaß und Speed. Wer hätte das gedacht.

Die Bücher von Marvin Running alias Tom: Mehr Spaß am Laufen

Toms Top Ten:

Würde Chuck Norris laufen, dann...