Baumanns Lauf der Woche

Waldi witzelte, während Dieter lief

Waldemar Hartmann erzählte Witze auf dem Bücherfest in Tübingen, während Dieter Baumann in Schleswig, Schwerin und Hamburg lief und den scharfen Ostseewind genoss.

Lauf der Woche
Dienstag 11.06.2013
Ort: Tübingen
Der gelaufene Thekenlauf mit Waldi

Ich melde mich vom Dauerlaufen mitten vom Bücherfest. Bücherfest in Tübingen! Drei Tage Ausnahmezustand. Autoren, ach was sage ich, Literaten an jeder Ecke.

Wir in Tübingen sind in Sachen Dichter und Denker ohnehin vorbelastet. Der wunderbar sonderbare Hölderlin, der wandernde (!) Uhland – insgeheim ist er der Erfinder des Nordic Walkings, und nicht zu vergessen Hesse. Ja, Hesse wird immer vergessen, aber hier in Tübingen setzte der junge Hermann zum ultimativen Karrieresprung als Weltliterat an. Am Holzmarkt in einer kleinen Buchhandlung war das. Und dieser altehrwürdige Geist vereint sich beim Bücherfest mit den überraschenden Wendungen und verschachtelten Nebensätzen der aktuellen Literaten und waberte durch die Altstadtgassen. Aus diesem Grund zogen die Menschen am Wochenende beglückt von Lesung zu Lesung. Es war wunderbar.

Sogar Waldemar Hartmann war da. Nein, nicht als Zuhörer. Als Literat. Ich war zunächst auch erstaunt: Waldi beim Bücherfest in Tübingen? Aber dann, nach kurzem Nachdenken, also der Waldi, bestimmt, ja doch, ein Literat. Verkanntest Talent. So musste es sein. Und tatsächlich, als Beweisstück seines literarischen Schaffens hatte Waldi im Gepäck, nein, nicht Rudi Völler, sondern ein Buch. Für ein Bücherfest keine wirkliche Sensation, für Hartmann schon.

Olala, das war jetzt fies. Aber das musste sein. Wissen Sie wie Waldemar Hartmann die Zuhörer begrüßte? Zu Tübingen falle ihm nichts ein. In Rostock, da würde er der Hansa alles Gute wünschen, aber in Tübingen? Nix! Hallo? Sagt mal, war da nicht in den 70-zigern ein Spiel des SV 03? 2. Liga? Aufstieg oder Relegation? Gewonnen im Elfmeterschießen, oder? Nein, Verlängerung, egal, auf jeden Fall ein riesen Spiel. Eines, was man nie vergisst.

Zurück zur Literatur: Waldemar Hartmann hat nicht gelesen. Nicht, dass er nicht lesen könnte, verstehen Sie mich nicht falsch: Waldi hat Witze erzählt. Ein Witzeabend beim Bücherfest in Tübingen. Einer ging so: „Gehen zwei Sportjournalisten an einer Kneipe vorbei.“

Na? Ja, das ist unser Waldi wie er leibt und lebt. All das habe ich durch Schwäbische Tagblatt erfahren. Ich war ja laufen, in Schleswig, in Schwerin und Hamburg. Während sich in Tübingen die leichte, weiche Geisteswolke über die Stadt legte und Waldi seine Witze zum Besten gab, blies mir im Norden der scharfe Ostseewind um die Ohren.

Zu meinem Erstaunen war der Artikel über Waldi nicht im Kulturteil, sondern beim Sport. Seit wann finden Literaturbesprechungen im Sportteil statt, dachte ich. Aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr ich, dass es eine lange Debatte darüber gab und nur die Androhung des Kulturchefs „morgen kündige ich!“ veranlasste die Redaktion, den Artikel nicht im Kulturteil zu veröffentlichen. Was wieder einmal zeigt, dass selbst Kulturzeitungsmenschen nicht jede Literatur als solche verstehen.

Hey Jungs von der Sportredaktion, bleibt es eigentlich beim Treffen heute Abend im Ammerschlag?

Dieter Baumann – Brot und Spiele

Bild: Ulrich Metz

Laufen Sie mit Dieter Baumann bei den KKH-Läufen 2013:

So. 16.06. – Regensburg
So. 23.06. – Hannover

www.dieterbaumann.de

Dieter Baumann: Lauf der Woche:

Fall Mollath: Laufen lassen!