Für den guten Zweck

Selbst Spenden organisieren

Im Internet finden sich viele Hilfestellungen für besonders motivierte Spendenlauf-Organisatoren.

Oxam Trailwalker 2010 - Belastung

Einige Läufer nehmen für die Hilfsbedürftigen sogar schmerzende Füße auf sich. Wie hier ein Läufer beim Oxfam Trail.

Bild: Oxfam Deutschland Trailwalker 2010 © Oxfam Deutschland e.V.

„Wenn man seinen eigenen Spendenlauf veranstalten möchte, muss man viel Zeit für dieses Ehrenamt einplanen“, sagt Martin Sowa. Job, Familie, Freunde, dazu noch das tägliche Training – all diese Dinge sind nicht leicht unter einen Hut zu bringen. Da fehlt es meist an Zeit. Auch Hendrik habe sich angesichts der vielen E-Mails und Telefonate wie in einer Vollbeschäftigung gefühlt, berichtet er. Aber es gibt ja noch weitere Möglichkeiten, einer guten Sache zu dienen, zum Beispiel auf der passiven Seite: als Spender. Oder beide Seiten im Internet zu vereinen, denn das Web schafft für jeden die Gelegenheit, schnell und unkompliziert aus dem eigenen Marathon einen Spendenlauf zu kreieren (zum Beispiel unter reset.to, betterplace.org, und helpedia.de.

„SOS Kinderdörfer weltweit“
„SOS Kinderdörfer weltweit“ mischt auf diesem Gebiet ganz vorn mit, entwickelte eine neue Spendenplattform mit einem einzigartigen Design: www.meine-spendenaktion.de. Videoanimiert ermöglicht sie, in wenigen Minuten eine Spenden-Website innerhalb der Plattform mit eigenem Foto zu erstellen und Freunde, Verwandte sowie Kollegen zum Spenden einzuladen. Am Spendenbarometer können die Unterstützer ablesen, wie viel von der Zielsumme bereits erreicht ist.

Jens Wieland und sein Neffe Finn entschieden sich für diese Spendenaktion. Der Anlass: Jens lief seinen ersten Marathon in Frankfurt, und Finn startete beim Kinderlauf. „Die Strapazen sollen sich ja schließlich lohnen. Im Gegenzug legen wir uns dann für euch auch so richtig ins Zeug – versprochen“, schrieben sie auf ihrer Seite. Versprochen, gehalten: Sowohl die Spendenaktion als auch ihr Laufdebüt wurden ein voller Erfolg für die beiden.

An der SOS-Spendenplattform lässt sich die große Spendenmotivation auf Basis eines konkreten Anlasses gut verfolgen: Im August 2009 fiel der Startschuss für die Seite, im November 2009 gab es schon 90 Spendenaktionen. Im Juli 2012 sind schon 485 Spendenaktionen online! 143 davon sind Feiern (z.B. Hochzeiten, Geburtstage, Verlobungen oder auch Weihnachts- und Betriebsfeiern), 133 sind sportliche Aktionen (Marathonläufe, Fußballspiele oder Radrennen) und 209 Aktionen sind eigene, kreative Ideen der Aktivisten!

„Seit der Einführung bekommen viele begeisterte Zuschriften von Nutzern und täglich melden sich neue Spendenaktionen an“, erzählt Wilfried Vyslozil, Geschäftsführer von SOS Kinderdörfer weltweit. „Die Idee geht nun um die Welt. In Deutschland haben wir die Website als Vorreiter entwickelt, und sie wird jetzt von verschiedenen SOS-Vereinen in der ganzen Welt übernommen“, so Projektleiterin Katja Saller, die selbst Läuferin ist.

Weiterlesen

Seite 2 von 3
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Kleine Idee mit großer Wirkung