Leichtathletik-Meisterschaften 2014 in Ulm

Sabrina Mockenhaupt Deutsche Meisterin über 5.000 Meter

Sabrina Mockenhaupt gewann bei den Deutschen Meisterschaften in Ulm über 5.000 Meter deutlich in 15:49,63 Minuten. Bei den Männern überraschte Richard Ringer vor Gabius und Pflieger.

Sabrina Mockenhaupt Deutsche Meisterin über 5.000 Meter

Sabrina Mockenhaupt will nach ihrem Deutschen Meistertitel bei den Europameisterschaften in Zürich zweimal starten.

Bild: photorun.net

Sabrina Mockenhaupt ohne ernsthafte Konkurrenz

Sabrina Mockenhaupt nutzte die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Ulm am Wochenende zu einem Belastungstest nach ihrem Höhentrainingslager in Davos. Die für die LG Sieg startende Sabrina Mockenhaupt gewann die 5.000 m in 15:49,63 Minuten. Dabei hatte sie keine ernsthafte Konkurrenz. Isabell-Sophie Teegen (SC Rönnau) reichten 16:21,91 zur Silbermedaille, Elena Burkhard (LG Nordschwarzwald) folgte in 16:28,89 auf Rang drei.

Sabrina Mockenhaupt bestätigte in Ulm, dass sie bei den Europameisterschaften, die in Zürich in gut zwei Wochen beginnen, zweimal an den Start gehen wird: zunächst über 10.000 m und dann vier Tage später im Marathon.

Richard Ringer Deutscher Meister über 5.000 m

Im Männerrennen über 5.000 m gewann am Sonntag überraschend Richard Ringer (VfB LC Friedrichshafen) in 13:43,45 Minuten vor dem favorisierten Arne Gabius (LAV Stadtwerke Tübingen/13:44,21) und Philipp Pflieger (LG Telis Finanaz Regensburg/13:54,45). Arne Gabius war allerdings erst tags zuvor aus einem Höhentrainingslager zurückgekehrt und fühlte sich nicht gut. Sein Fokus liegt auf den Europameisterschaften, wo er um die Medaillen mitlaufen möchte. Vor zwei Jahren hatte Arne Gabius bei den Europameisterschaften Silber über 5.000 m gewonnen.

Steffen Uliczka und Antje Möldner-Schmidt Deutsche Meister über 3.000 m Hindernis

Seiner Favoritenrolle gerecht wurde Steffen Uliczka (SG TSV Kronshagen/Kieler TB), der über 3.000 m Hindernis am Sonnabend in 8:35,82 Minuten letztlich klar vor Martin Grau (LSC Höchstadt/8:42,13) und Hannes Liebach (SCC Berlin/8:50,36) gewann. Bei den Frauen gab es tags darauf einmal mehr ein spannendes Duell zwischen Antje Möldner-Schmidt (LC Cottbus) und Gesa Felicitas Krause (Eintracht Frankfurt). Erneut hatte dabei Antje Möldner-Schmidt die Nase vorne – es war allerdings sehr knapp. Die Läuferin aus Cottbus gewann in 9:39,09 Minuten mit nur sieben Hundertstelsekunden Vorsprung vor Gesa Krause (9:39,16). Rang drei ging an Jana Sussmann (LT Haspa Marathon Hamburg/9:47,70). Über die 3.000 m Hindernisse haben die deutschen Athleten bei den Europameisterschaften sicherlich sehr gute Platzierungschancen.